Luftflotte 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftflotte 1
Aktiv 1. Februar 1939 bis 16. April 1945
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Luftwaffe roundel WW2.png Luftwaffe
Typ Höhere Kommandobehörde
Grobgliederung siehe Unterstellte Verbände
Stationierungsort Berlin
Kommandeur
Befehlshaber siehe unter Führung

Die Luftflotte 1 (Lfl. 1) war eine im Ursprung am 1. April 1934 als Luftkreis II in Berlin aufgestellte Luftflotte der Luftwaffe der Wehrmacht. Weitere Bezeichnungen waren Luftkreis 2 (ab 12. Oktober 1937) und Luftwaffengruppenkommando 1 (ab 4. Februar 1938). Die Bezeichnung Luftflotte 1 erhielt der Großverband am 1. Februar 1939. Am 16. April 1945 wurde das Luftwaffenkommando 1 zum Luftwaffenkommando Kurland umgegliedert.

Führung[Bearbeiten]

Standarte des Oberbefehlshabers einer Luftflotte
Chefs der Luftflotte 1
Oberbefehlshaber von bis
General der Flieger Albert Kesselring 1. Februar 1939 11. Januar 1940
General der Flieger Hans-Jürgen Stumpff 12. Januar 1940 10. Mai 1940
General der Flieger Wilhelm Wimmer 11. Mai 1940 19. August 1940
Generaloberst Alfred Keller 20. August 1940 28. Juli 1943
General der Flieger Günther Korten 29. Juli 1943[1] 23. August 1943
General der Flieger Curt Pflugbeil ab 24. August 1943

Vertretungsweise befehligte auch General der Flieger Johannes Fink den Großverband.

Chefs des Generalstabs der Luftflotte 1
Chef des Generalstabs von bis
Oberst Wilhelm Speidel 1. Februar 1939 19. Dezember 1939
Generalleutnant Ulrich Kessler 1. Januar 1940 30. April 1940
Generalmajor Dr. Robert Knauss 9. Mai 1940 4. Oktober 1940
Generalmajor Otto Schöbel 5. Oktober 1940 16. Januar 1941
Generalmajor Heinz-Hellmuth von Wühlisch 16. Januar 1941 13. Oktober 1941
Generalmajor Herbert Rieckhoff 13. Oktober 1941 23. Februar 1943
Generalmajor Hans Detlef Herhudt von Rohden 1. März 1943 8. August 1943
Generalmajor Klaus Uebe 8. August 1943 24. Dezember 1944
Oberstleutnant Paul-Werner Hozzel 25. Dezember 1944

Intendant der Luftflotte 1 war ab 1. Juli 1939 Wolfgang Höfeld.

Unterstellte Verbände[Bearbeiten]

September 1939[2] (Polenfeldzug) direkt unterstellt 1.(F)/121; 3.(F)/121; Westa 1
Luftwaffenkommando Ostpreußen 1.(F)/120; II. und III./KG 3; I./StG 1
1. Fliegerdivision I./KG 1, I./KG 152; II./KG 26, I./KG 53; II. und III./StG 2, IV./LG 1; 4./186; I. und II./ZG 1, I./LG 2; 2.(F)/121; I., II. und III./KG 27
Luftwaffen-Lehrdivision 4.(F)/121; II. und III./LG 1; I. und II. KG 2; I./LG 1
10. Mai 1940[3] (Nordostdeutschland) direkt unterstellt II./KG 28; Wekusta 1
Luftgau-Kommando I
Luftgau-Kommando II
Luftgau-Kommando III II./JG 3
22. Juni 1941[4] (Deutsch-Sowjetischer Krieg) direkt unterstellt 2.(F)/Ob.d.L; Wekusta 1; KGr. z.b.V. 106
I. Fliegerkorps 5.(F)/ 122; II. und III./KG 1; I., II. und III./KG 76; I., II. und III./KG 77; I., II. und III./JG 54, II./JG 53
Fliegerführer Ostsee Aufklärungsfliegergruppe 125; Küstenfliegergruppe 806; 9. Seenotstaffel
Juni 1942[5] (Deutsch-Sowjetischer Krieg) I. Fliegerkorps
Luftgau-Kommando I
Luftgau-Kommando Petersburg
2. Flak-Division
6. Flak-Division
Juni 1943[5] (Deutsch-Sowjetischer Krieg) 3. Flieger-Division
Luftgau-Kommando Petersburg
Feldluftgau-Kommando XXVI
2. Flak-Division
6. Flak-Division
Juni 1944[5] (Deutsch-Sowjetischer Krieg) 3. Flieger-Division
Jagdabschnittsführer Ostland
Gefechtsverband Kulmey
IV. Flak-Korps
2. Flak-Division
6. Flak-Division

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Edmund Glaise von Horstenau: Ein General im Zwielicht: die Erinnerungen Edmund Glaises von Horstenau, Band 76, S. 261
  2. Ulf Balke: Der Luftkrieg in Europa 1939–1941. Bechtermünz Verlag, ISBN 3-86047-591-6, S. 393–396.
  3. Leo Niehorster: German Order of Battle 1st Air Force 10 May 1940, abgerufen am 6. Juni 2013
  4. Ulf Balke: Der Luftkrieg in Europa 1939–1941. Bechtermünz Verlag, ISBN 3-86047-591-6, S. 416–419.
  5. a b c German Luftflotte 1939–1945 (PDF; 154 kB), S. 1–2