Luftkissenbahn (Didaktik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Luftkissenbahn, auch Luftkissenfahrbahn, ist ein Laborgerät zur Demonstration weitgehend reibungsfreier Bewegung. Es besteht aus einer Schiene, über der sich Gleiter bewegen können. Mittels Druckluft wird zwischen Schiene und Gleiter ein Luftkissen aufgebaut, auf dem der Gleiter über die Schiene schwebt. Mit der Luftkissenbahn können beispielsweise Gesetze der klassischen Mechanik untersucht werden.

Ein Nachteil der Bahn besteht darin, dass ihr Aufbau hoher Präzision bedarf, wenn genaue Ergebnisse gewonnen werden sollen. Gelegentlich werden daher für Unterrichtszwecke Simulationen eingesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]