Luftseilbahn Norsjö

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seilbahn überm See von Mensträsk

Die Luftseilbahn Norsjö ist eine 13,163 km lange Kleinkabinenbahn zwischen Örträsk und Mensträsk in der Gemeinde Norsjö in der schwedischen Provinz Västerbotten. Die Luftseilbahn Norsjö ging im Jahr 1989 in Betrieb.

Es handelt sich um eine Gondelbahn mit der Konstruktion der Materialseilbahnen mit je einem Tragseil und Zugseil und mit 30 kuppelbaren Kabinen mit je vier Sitzplätzen, die die einfache Strecke bei einer Geschwindigkeit von 10 km/h (2,7 m/s) in rund anderthalb Stunden zurücklegen. Insgesamt drei Kilometer der Fahrt führen über Bäche, Seen und Moore.

Linbanan Boliden–Kristineberg[Bearbeiten]

Linbanan Boliden–Kristineberg in Jahr 1943
Datenkarte der Linbanan Boliden–Kristineberg

Die heutige Luftseilbahn Norsjö ist die umgebaute Sektion IV der früheren Linbanan Boliden - Kristineberg, einer Materialseilbahn zwischen Boliden, Norsjö und Kristineberg, Lycksele in Västerbotten, die mit 96 Kilometern die längste Luftseilbahn der Welt war. Sie wurde 1943 eröffnet, um Erz aus der Kristinebergsgruvan, einer Mine der heutigen Boliden AB über den Ort Boliden und weiter auf der Eisenbahn zum Hafen in Skellefteå zu transportieren. Sie war in acht Sektionen unterteilt. Die Erzkübel hatten ein Leergewicht von 200 kg und eine Nutzlast von 1 000 kg. Auf dieser Materialseilbahn wurden bis zu ihrer Einstellung im Jahr 1987 insgesamt 12 Millionen Tonnen Kupfer-, Blei-, Zink-, Silber- und Golderze in Förderkörben transportiert. Der Abschnitt Örträsk - Mensträsk wurde anschließend für touristische Zwecke zur Personenseilbahn umgebaut.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

65.0082419.611111Koordinaten: 65° 0′ 30″ N, 19° 36′ 40″ O