Lugaggia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lugaggia
Wappen von Lugaggia
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Capriasca
Gemeinde: Capriascai2
Postleitzahl: 6953
Koordinaten: 718753 / 10250446.063618.973336537Koordinaten: 46° 3′ 49″ N, 8° 58′ 24″ O; CH1903: 718753 / 102504
Höhe: 537 m ü. M.
Fläche: 3.5 km²
Einwohner: 887 (31. Dezember 2007)
Einwohnerdichte: 253 Einw. pro km²
Karte
Lugaggia (Schweiz)
Lugaggia
www
Gemeindestand vor der Fusion am 19. April 2008

Lugaggia ist eine ehemalige politische Gemeinde im Kreis Capriasca, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Am 20. April 2008 sie hat mit Bidogno sowie Corticiasca zur neuen Gemeinde Capriasca fusioniert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche San Pietro

Sakrale Bauten[Bearbeiten]

  • Oratorium San Carlo Borromeo[1]
  • Betkapelle mit Fresko Madonna mit Kind[1]
  • Im Ortsteil «Sureggio»: Romanische Kirche San Pietro, mit Fresken[1],[2]
  • Im Ortsteil «Lüèra», Exklave der Gemeinde Lugaggia[3] bei Gola di lago: Oratorium Santa Maria Ausiliatrice.[1]

Zivil Bauten[Bearbeiten]

  • "Villa Mignon"[1]
  • Wohnhaus Antonini[1]
  • Wohnhaus Cattaneo[1]
  • Wohnhaus Molteni[1]
  • Alte Waschanlagen.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, (Sureggio), S. 278-279.
  • Virgilio Gilardoni, Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 42, 251, 253, 322, 323, 360, 391-392, 412.
  • Agostino Robertini, Silvano Toppi: Gian Piero Pedrazzi, Sureggio. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1974, S. 89-399.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana. Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 292-293.
  • Flavio Maggi, Patriziati e patrizi ticinesi. Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 378.
  2. Kirche Santi Pietro e Paolo
  3. Lüèra