Iod-Kaliumiodid-Lösung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lugolsche Lösung)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wikipedia:Redaktion Chemie/ausgeblendete Strukturformel

Allgemeines
Name Iod-Kaliumiodid-Lösung
Andere Namen
  • Lugol'sche Lösung
  • Kaliumtriiodid (IUPAC)
Summenformel nicht zutreffend
CAS-Nummer 12298-68-9
PubChem 105053
Kurzbeschreibung

braune Flüssigkeit[1]

Eigenschaften
Molare Masse nicht zutreffend
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

1,12 g·cm−3[1]

Dampfdruck

23 hPa (bei 20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Iod-Kaliumiodid-Lösung (im Laborjargon Iod-Iodkalium, oft synonym mit Lugolscher Lösung gebraucht) ist eine Lösung von Iod in Wasser. Elementares Iod ist in Wasser kaum löslich. Liegen jedoch schon gelöste Iodid-Ionen vor, löst sich das Iod unter Bildung von Polyiodidionen:

\mathrm{2 \ I_2 + \ I^- \longrightarrow \ I_3^- + I_2 \longrightarrow \ I_5^-}

Daher wird Kaliumiodid zugegeben.

Iod ist sehr viel besser in Ethanol löslich, aber manchmal ist Ethanol als Lösungsmittel unerwünscht, weil es entflammbar ist und schnell verdunstet sowie zu unerwünschten Nebenreaktionen führen kann. Ist Iod in Alkohol gelöst, bezeichnet man die Lösung als Iodtinktur.

Anwendungsbereiche[Bearbeiten]

Eine Iod-Kaliumiodid-Lösung wird für verschiedene Zwecke, etwa in der analytischen Chemie und in der Medizin, verwendet. Beispiele sind:[3][4]

Lugolsche Lösung[Bearbeiten]

Die Lugolsche Lösung (lateinisch Solutio Lugoli) ist eine Iod-Kaliumiodid-Lösung (von bräunlichroter Farbe und charakteristischem Geruch) mit einem Verhältnis von 1:2 von Iod zu Kaliumiodid in Wasser, die auch im Handel angeboten wird. Sie ist nach dem französischen Arzt Jean Guillaume Lugol (1786–1851) benannt, der sie 1835 erfand.[6]

Mechanismus des Stärkenachweises[Bearbeiten]

Der Stärkenachweis beruht auf einer charakteristischen und sehr empfindlichen Farbreaktion. Die I5-Ionen können sich in die Stärke-Moleküle einlagern. Die Einschlussverbindung hat bei Amylose eine blaue und bei Amylopektin eine braunviolette Farbe.[7] Der Unterschied beruht darauf, dass die Amylose-Moleküle schraubenförmig gedreht sind, wodurch sich die Lichtabsorption verändert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Datenblatt Iod-Kaliumiodid-Lösung bei Carl Roth, abgerufen am 14. Dezember 2010.
  2. a b Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 7553-56-2 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich)
  3. F. Steinecke, Experimentelle Biologie, Quelle u. Meyer, 1983, 5. Aufl., S. 13.
  4. Mikrobiologie - Ein Arbeitsbuch für Schüler, Volk und Wissen, 1991, 1. Aufl., S. 175f.
  5. Ätzen von Gold (PDF; 368 kB). microchemicals.de, 15. Dezember 2009.
  6. Lugols Lösung. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 25. Mai 2014.
  7. Amylopektin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 7. März 2012.