Luigi Capuana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luigi Capuana (* 28. März 1839 in Mineo; † 29. November 1915 in Catania) war ein italienischer Schriftsteller aus Sizilien. Er zählt zu den Hauptvertretern der italienischen Literaturströmung des Verismus.

Luigi Capuana

Leben[Bearbeiten]

Capuana wurde als Sohn eines wohlhabenden Landbesitzers geboren. Nach einem abgebrochenen Jurastudium ging er 1864 nach Florenz. 1868 kehrte er in seinen Heimatort zurück und wurde dort Bürgermeister. 1875 zog er um nach Mailand und war als Literatur- und Theaterkritiker für den Corriere della Sera tätig. Von 1882 an lebte er abwechselnd in Rom und Catania. 1902 ließ er sich endgültig in Catania nieder und wurde Dozent an der Universität Catania.

Capuana verfasste zunächst Literatur- und Theaterkritiken und begann dann, selbst Novellen, Romane, Gedichte und Märchen in sizilianischer Sprache zu schreiben. Beeinflusst durch den Naturalismus und die Werke Émile Zolas prägte er, wie auch sein Zeitgenosse Giovanni Verga, den Stil des Verismus.

In deutscher Übersetzung erschienen Der Marchese von Roccaverdina[1] und Fiabe Italiane - Italienische Märchen sowie die Erzählung Ein Vampir.[2]

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • 1942: Eifersucht (Gelosia) nach dem Roman "Der Marchese von Roccaverdina"
  • 1956: Der Narr und die Tänzerin (I Girovaghi)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Zahlreiche Auflagen, z. B. Piper Verlag 1991, ISBN 9783492112277.
  2. In: Vampire. Anthologie. Fackelverlag, Olten 1969, Übers. Helmut Degner, S. 224 - 238; Italienische EA Un vampiro, zuerst in "La Lettura" n. 7, anno 4°, del 1° luglio 1904, danach in der Sammlung Raccolta di opere.