Luigi Morleo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luigi Morleo (* 16. November 1970 in Mesagne (BR), Italien) ist ein italienischer Schlagzeuger und Komponist moderner Musik. Seit 1994 unterrichtet er am Niccolo-Piccinni-Konservatorium in Bari Perkussion und seit 2005 auch das Arrangieren von Filmmusik.

Karriere[Bearbeiten]

Morleo war von 1987 bis 1991 Perkussionist beim Teatro-Petruzzelli- Orchester in Bari und von 1992 bis 1994 Perkussionist und Paukist beim Orchester der Regierung der Provinz Bari. Derzeit ist er Paukist bei der Konzertgesellschaft von Bari und hat mit dieser in Europa, Japan und China gespielt. Neben seiner festen Anstellung nahm er als Solist an Festivals in Europa und den USA teil, darunter das Festival für neue Soundexperimente Audio Box bei RAI-Radio 1, das Internationale Sommertheater-Festival in Hamburg oder das Lucerne Festival in Luzern.

Mit dem RAI-Sinfonieorchester Mailand spielte er unter Leitung von Luciano Berio. Als Gastkomponist war er seit 1998 am Department of Music and Performing Arts Professions der New York University.[1] Im April 2000 trat er zweimal mit drei seiner Studenten beim Komponistenforum der NYU auf.[2] Im November 2001 trat er bei der Percussive Arts Society International Convention (PASIC 2001) in Nashville, Tennessee als Solist auf und spielte seine Komposition Le Rughe del Deserto.[3] Darüber hinaus ist er Gast an den Konservatorien in Genf und Lyon und Mitglied der Associazione Percussionisti Italiani in Bozen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1992: Valerio-Bucci-Preis für Perkussionisten der Perkussionisten der Mailänder Scala
  • 2001: Dritter Platz im Komponistenwettbewerb der Percussive Arts Society, Kompositionen für große Ensembles (8–12 Musiker), mit Mucha Concert[4]
  • 2002: Zweiter Platz im Premio di Composizione per Strumenti a Percussione „Il Timpano d’Oro“
  • 2002: Premio di Composizione „Musica e Ironia“ der Tactus Fugit

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1993: Duo G.Selmi, mit John McCrae (Violoncello), Annamaria Maniconi (Harfe) (Pink Swan)
  • 1997: Morleo-Minella-Liturri-Scagliola-Monopoli, mit dem Ensemble di Bari (C&M Classic)
  • 1997: Echi del Mediterraneo, mit dem Ensemble A. Gentilucci (Rainbow)
  • 2001: Crystal!, mit John McCrae (Violoncello), Annamaria Maniconi (Harfe) (Pink Swan)
  • 2003: Luigi Morleo, mit dem Warhol Percussion Quartet (Papageno)[5]
  • 2006: Different Activities, mit Attilio Terlizzi & Lyon Simphonietta (Editions Dhelman)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Music Composition Description, NYU Steinhardt
  2. Ankündigung der Konzerte auf der Website von NYU-Komponist Dinu Ghezzo
  3. Programmheft der PASIC 2001
  4. Siegerliste der PASy
  5. Information mit Hörbeispiel auf der Website des Perkussionisten Attilio Terlizzi

Weblinks[Bearbeiten]