Luigi Rossi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luigi Rossi (* um 1598; † 20. Februar 1653) war ein italienischer Komponist des Frühbarock.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Der aus Süditalien stammende Luigi Rossi studierte in Neapel. Er stand als Komponist, Sänger und Lautenist bei den Fürsten Medici in Florenz und bei Kardinal Antonio Barberini in Rom in Diensten. 1632 verfasste er die Kantate Lamento della Regina di Svetia auf den Tod des schwedischen Königs Gustav Adolf in Lützen. Durch diese Kantate wurde er zum damals populärsten Komponisten Europas.

1641 trat er in Rom in die Dienste von Papst Urban VIII. Dort wurde 1642 auch seine erste Oper Il palazzo d’Atlante incantato aufgeführt, in den nächsten Jahren folgten weitere Kantaten und Oratorien. Er gilt als Meister der Kantate, von denen er über 250 verfasste.

1646 wurde er an den Pariser Hof berufen, später wurde hier, mit den Kastraten Atto Melani in der Hauptrolle und Marc’Antonio Pasqualini in der Rolle des Aristeo, seine zweite Oper Orfeo uraufgeführt, die den Ruhm italienischer Opern begründete. Rossis damaliger Dienstgeber Kardinal Mazarin wurde jedoch wegen der äußerst prunkvollen Aufführung stark kritisiert.

Weblinks[Bearbeiten]