Luigi Trombetta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luigi Trombetta (* 3. Februar 1820 in Civita Lavinia; † 17. Januar 1900 in Rom) war ein Kurienkardinal.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde im März 1844 zum Priester geweiht. Er promovierte zum Doktor beider Rechte und arbeitete als Rechtsanwalt am Gerichtshof der Römischen Rota, erhielt die Würde eines Kanonikers der Basilika Santa Maria Maggiore und am 12. Mai 1897 den Titel des Apostolischen Protonotars participantium. Am 24. Februar 1863 wurde er zum Untersekretär der Kongregation der Bischöfe und Ordensleute ernannt, am 20. Juni 1893 zum Prosekretär und am 24. Dezember 1896 zum Sekretär der Kongregation.

Papst Leo XIII. nahm ihn am 19. Juni 1899 als Kardinaldiakon in das Kardinalskollegium auf. Am 22. Juni des gleichen Jahres erhielt er die Titeldiakonie Sant’Eustachio. Nach seinem Tod wurde er in seiner Diakonie aufgebahrt und auf dem Friedhof Campo Verano begraben. Er war einer der Kardinäle ohne Bischofsweihe.

Weblinks[Bearbeiten]