Luigi de Magistris (Erzbischof)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den italienischen Erzbischof. Für den gleichnamigen Staatsanwalt und Politiker siehe Luigi de Magistris .
Wappen von Luigi De Magistris

Luigi de Magistris (* 23. Februar 1926 in Cagliari) ist emeritierter Pro-Großpönitentiar.

Leben[Bearbeiten]

Luigi de Magistris empfing am 12. April 1952 die Priesterweihe und wurde in den Klerus des Erzbistums Cagliari inkardiniert. Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 11. April 1979 zum Offizial der Apostolischen Pönitentiarie und am 6. März 1996 zum Titularbischof von Nova.

Der Erzbischof von Genua, Giovanni Kardinal Canestri, spendete ihm am 28. April desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren Ottorino Pietro Alberti, Erzbischof von Cagliari, und Tarcisio Pillolla, Weihbischof in Cagliari.

Am 22. November 2001 wurde er zum Titularerzbischof pro hac vice von Nova und Pro-Großpönitentiar ernannt.[1] Am 4. Oktober 2003 nahm Johannes Paul II. sein altersbedingtes Rücktrittsgesuch an.

Am 4. Januar 2015 gab Papst Franziskus bekannt, dass er Luigi de Magistris im feierlichen Konsistorium am 14. Februar desselben Jahres zum Kardinal kreieren will.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rinuncia del Penitenziere Maggiore della Penitenzieria Apostolica e Nomina del Pro-Penitenziere. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 22. November 2001, abgerufen am 12. Januar 2015 (italienisch).
  2. Annuncio di Concistoro per la creazione di nuovi Cardinali. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 4. Januar 2015, abgerufen am 4. Januar 2015 (italienisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
William Wakefield Kardinal Baum Pro-Großpönitentiar
2001-2003
James Francis Kardinal Stafford