Luis Alberto Lacalle Herrera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luis Alberto Lacalle Herrera

Luis Alberto Lacalle Herrera (* 13. Juli 1941 in Montevideo) ist Jurist und war vom 1. März 1990 bis zum 1. März 1995 der 15. Staatspräsident von Uruguay.

Familie[Bearbeiten]

Lacalle Herrera ist Enkelkind vom berühmten Politiker Luis Alberto de Herrera (1873–1959). Er ist verheiratet mit Julia Pou, sie haben drei Kinder gemeinsame Kinder: Pilar, Luis Alberto und Juan José.

Werdegang[Bearbeiten]

Lacalle studierte Jura an der Universidad de la República in Montevideo. Im Alter von 17 Jahren begann er sich aktiv für Politik zu interessieren und trat der Partido Nacional bei. Nach seinem Studium bekleidete er viele politische Ämter, so war er Mitglied des Nationalen Komitees der Partido Nacional, dem Finanz-Komitee, dem Transportkomitee und dem öffentlichen Arbeitskomitee sowie Senator.

1987 wurde Lacalle zum Vizepräsidenten des Senats ernannt und am 19. Juli 1999 zum nationalen Vorsitzenden gewählt, der höchsten Position in der Partido Nacional. Als größter Erfolg während seiner Präsidentschaft ist die Erschaffung des gemeinsamen Marktes Mercosur, zusammen mit den Präsidenten Carlos Menem, Argentinien, Fernando Collor de Mello, Brasilien und Andrés Rodríguez aus Paraguay anzusehen.

Für seine ehrenvollen Tätigkeiten erhielt Lacalle die Ehrendoktorwürde von:

Lacalle Herrera ist Mitglied im Club of Rome.

Weblinks[Bearbeiten]