Luis Donaldo Colosio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luis Donaldo Colosio Murrieta (* 1. Februar 1950 in Magdalena de Kino, Sonora; † 23. März 1994 in Tijuana, Baja California) war ein mexikanischer Politiker der Partido Revolucionario Institucional (PRI), der für die Präsidentschaftswahl 1994 kandidierte. Er wurde am 23. März 1994 während eines Wahlkampfauftritts in Tijuana erschossen.

Leben[Bearbeiten]

Luis Donaldo Colosio Murrieta absolvierte ein Universitätsstudium in Monterrey. 1985 wurde er Abgeordneter der PRI und 1988 zum Senator des Bundesstaates Sonora gewählt. 1988 führte er den Präsidentschaftswahlkampf für Carlos Salinas de Gortari. 1992 wurde er ins Regierungskabinett geholt und leitete das Ministerium für soziale Entwicklung (SEDESOL). Als er 1993 durch die PRI zum offiziellen Parteikandidaten für die Präsidentschaftswahlen mittels des traditionellen Dedazo bestimmt wurde, trat er von seinem Ministerposten zurück.

Während seines Wahlkampfs wurde er in Tijuana durch einen Attentäter am 23. März 1994 erschossen.[1] Die Tat konnte nie restlos aufgeklärt werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatChristian Wernicke: Ein Volk unter Schock. Zeit Online, 1. April 1994, abgerufen am 23. Januar 2011.