Luis Mena Arroyo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luis Mena Arroyo (* 27. April 1920 in Churintzio, Michoacán, Mexiko; † 3. März 2009 in Zamora) war Erzbischof der römisch-katholischen Kirche und Weihbischof in Mexiko-Stadt.

Leben[Bearbeiten]

Luis Mena Arroyo empfing am 8. April 1944 in Rom die Priesterweihe durch Luigi Traglia. 1961 ernannte ihn Papst Johannes XXIII. zum Titularbischof von Danaba und bestellte ihn zum Weihbischof im Erzbistum Mexiko bis 1964. Die Bischofsweihe spendete ihm am 21. September 1961 Antonio Guízar y Valencia, Erzbischof von Chihuahua; Mitkonsekratoren waren Luis Guízar y Barragán, Bischof von Saltillo, und Manuel Talamás Camandari, Bischof von Ciudad Juárez. 1964 wurde er von Paul VI. zum Titularerzbischof von Sinitis ernannt und zum Koadjutor-Erzbischof im Erzbistum Chihuahua bestellt. Mit dem persönlichen Titel eines Erzbischofs wurde er 1979 durch Johannes Paul II. erneut zum Weihbischof im Erzbistum Mexiko mit Sitz in Mexiko-Stadt ernannt.

Er war Präsident der bischöflichen Kommission für den Klerus von 1968 bis 1970 und Vertreter der Kirche in der Metropolregion Mexiko-Stadt von 1992 bis 1994. 1995 wurde seinem Rücktrittsgesuch durch Johannes Paul II. stattgegeben.

Weblinks[Bearbeiten]