Luis Pérez-Sala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luis Pérez-Sala
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: SpanienSpanien Spanien
Erster Start: Großer Preis von Brasilien 1988
Letzter Start: Großer Preis von Australien 1989
Konstrukteure
1988–1989 Minardi
Statistik
WM-Bilanz: WM-28. (1989)
Starts Siege Poles SR
32
WM-Punkte: 1
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Luis Pérez-Sala Valls-Taberner (* 15. Mai 1959 in Barcelona, Spanien) ist ein spanischer Rennfahrer, der nach ersten Erfolgen in der Formel 3 und der Formel 3000 für 1988 und 1989 zwei Jahre in der Formel 1 aktiv war. 2006 war Pérez-Sala in Spanien mit einem Ferrari F430 des Auto Club d’Andorra als Sportwagen-Pilot aktiv.

Ab 1985 startete Pérez-Sala in der italienischen Formel-3-Meisterschaft. Bereits 1986 konnte er in Birmingham und Enna zwei Rennen der internationalen Formel-3000-Meisterschaft für sich entscheiden. Ab 1988 fuhr er für Minardi in der Formel 1. Dabei bildete er mit Adrián Campos ein rein spanisches Fahrerduo.

Zur Saison 1990 wurde Pérez-Sala bei Minardi durch Pierluigi Martini ersetzt. Insgesamt nahm Pérez-Sala an 32 Grand-Prix-Veranstaltungen teil, wobei er sich 26 Mal für das Rennen qualifizieren konnte. Sein bestes Ergebnis war ein 6. Platz, den er 1989 beim Großen Preis von Großbritannien in Silverstone erzielen konnte.

Im Sommer 2011 kehrte Pérez-Sala in die Formel 1 zurück. Zunächst arbeitete er Berater des mit spanischer Lizenz fahrenden Rennstalls HRT F1 Team. Im Dezember 2011 wurde er zum Teamchef ernannt. In dieser Funktion löste er Colin Kolles ab.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Perez-Sala als neuen HRT-Teamchef präsentiert": Nachricht vom 15. Dezember 2011 auf der Internetseite www.motorsport-total.com.