Luis Rodríguez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Boxer Luis Rodríguez. Zu anderen Personen siehe Luis Rodriguez.
Luis Rodríguez Boxer
Daten
Geburtsname Luis Manuel Rodríguez
Gewichtsklasse Weltergewicht
Nationalität Kubanisch
Geburtstag 17. Juni 1937
Geburtsort Camagüey
Todestag 9. Juli 1996
Todesort Miami
Stil Linksauslage
Größe 1,75 m
Kampfstatistik
Kämpfe 121
Siege 107
K.-o.-Siege 49
Niederlagen 13
Keine Wertung 1

Luis Manuel Rodríguez (* 17. Juni 1937 in Camagüey, Kuba; † 9. Juli 1996 in Miami) war ein kubanischer Boxer.

Laufbahn[Bearbeiten]

Rodriguez wurde 1956 Profi in Kuba wo er zwei mal Benny „Kid“ Paret schlug. Ab 1959 lebte er in Miami und trainierte bei Angelo Dundee, dessen Schützling Muhammad Ali später versuchte, seinen Stil des Konterboxens zu kopieren.

Im Dezember 1960 unterlag er erstmals knapp nach Punkten Emile Griffith. Insgesamt sollte er in seiner Karriere viermal auf Griffith treffen. Einige Monate später verlor er ebenfalls nach Punkten gegen den späteren Weltmeister Curtis Cokes.

Am 21. März 1963 gelang ihm dann im Kampf um den vereinigten Weltergewichtsweltmeistertitel ein Punktsieg über Griffith, es blieb jedoch sein einziger Erfolg gegen ihn, im direkten Rückkampf musste er die Titel wieder an ihn abgeben. Auch eine weitere Titelchance in der vierten und letzten Begegnung mit Griffith am 12. Juni 1964 konnte er nicht nutzen.

Den Mittelgewichtler Rubin Carter bezwang er 1965 zwei Mal. Auch Bennie Briscoe, einen weiteren sehr bekannten und schlagkräftiger Boxer im Mittelgewicht, besiegte er 1967 zwei Mal. George Benton, Holley Mimms, Tom Bethea and Bobby Cassidy waren weitere namhafte Gegner.

1969 bekam er eine letzte Weltmeisterschaftschance, als er in Italien gegen den Titelverteidiger Nino Benvenuti um den vereinigten Mittelgewichtstitel boxen durfte. Er konterte den Konterboxer zunächst gekonnt aus, bis er mit einem einzigen linken Haken KO geschlagen wurde.

1972 beendete Rodriguez seine Karriere.

Das „Ring Magazine“ wertet ihn zwar „nur“ als drittbesten kubanischen Profiboxer aller Zeiten (nach Kid Chocolate und Kid Gavilan), aber als besten reinen Techniker. 1997 fand Rodríguez Aufnahme in die International Boxing Hall of Fame.

Weblinks[Bearbeiten]