Luis Sánchez Pontón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luis Sánchez Pontón (* 8. August 1895 in Jalisco; † 1969) war ein mexikanischer Botschafter und Erziehungsminister.

Leben[Bearbeiten]

Luis Sánchez Pontón war Sohn von Manuel Sánchez de Lara. Er studierte Rechtswissenschaft, übte den Beruf des Rechtsanwaltes aus und war zeitweise der Oficial Mayor de Hacienda (Leiter des Finanzministeriums).

Pontón war unter der Regierung von Manuel Ávila Camacho von 1941 bis 1942 Erziehungsminister. Er hielt sich bei dieser Tätigkeit an den Artikel 3 der mexikanischen Verfassung von 1934, dass die die staatliche Erziehung sozialistisch zu sein habe.[1] Anschließend war er Botschafter in Quito, in Bern und schließlich vom 1. August 1946 bis zum 13. März 1947 im russischen St. Petersburg.

Vorgänger Amt Nachfolger
Ignacio Beteta Secretaría de Educación Pública
1. Dezember 1940 bis 12. September 1941
Octavio Béjar Vázquez
Pablo Campos Ortiz Mexikanischer Botschafter in Quito
am 1. November 1941 ernannt, am 31. Januar 1942 akkreditiert, am 1. Juli 1942 abgereist
Salvador Martínez Mercado
Alfonso Acosta Villalobos Mexikanischer Botschafter in Bern
am 14. März 1946 ernannt, am 2. April 1946 akkreditiert,am 30. Oktober 1946 abgereist.
Waldo Romo Castro
Narciso Bassols Mexikanischer Botschafter in Sankt Petersburg
am 1. August 1946 ernannt, am 18. Oktober 1946 akkreditiert, am 13. März 1947 abgereist
Luciano José Joublanc Rivas

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. En su redacción definitiva, aprobada por el Senado el 11 de octubre de 1934, el primer párrafo del artículo tercero dice: "La educación que imparta el Estado será socialista y, además de excluir toda doctrina religiosa, combatirá el fanatismo y los prejuicios, para lo cual la escuela organizará sus enseñanzas y actividades en forma que permita crear en la juventud un concepto racional y exacto del universo y de la vida social". [1]