Luisa Wensing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luisa Wensing

im Trikot des FCR Duisburg (2011)

Informationen über die Spielerin
Voller Name Luisa Wensing
Geburtstag 8. Februar 1993
Geburtsort GochDeutschland
Größe 173 cm
Position Abwehrspielerin
Vereine in der Jugend
1998–2008
2008–2009
Rheinwacht Erfgen
FCR 2001 Duisburg
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2009–2012
2012–
FCR 2001 Duisburg
VfL Wolfsburg
55 (5)
43 (1)
Nationalmannschaft2
2008
2009–2010
2011
2012
2012–
Deutschland U-15
Deutschland U-17
Deutschland U-19
Deutschland U-20
Deutschland
5 (0)
15 (0)
8 (2)
11 (2)
19 (1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 1. September 2014
2 Stand: 29. Oktober 2014

Luisa Wensing (* 8. Februar 1993 in Goch) ist eine deutsche Fußballspielerin, die beim Bundesligisten VfL Wolfsburg unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Vom Zwillingsbruder zum Training mitgenommen, begann Wensing fünfjährig bei Rheinwacht Erfgen mit dem Fußballspielen und spielte gemeinsam mit Jungen für den Verein bis zum 15. Lebensjahr, bevor sie im Sommer 2008 in die Jugendabteilung des FCR 2001 Duisburg gelangte. Mit der U-17-Mannschaft erreichte sie das Finale um die B-Juniorinnen-Meisterschaft 2009, das nach Elfmeterschießen gegen den 1. FFC Turbine Potsdam verloren wurde. Seit 2009/10 gehört sie dem Kader des Bundesligisten FCR 2001 Duisburg an, für den sie am 17. Oktober 2009 (5. Spieltag), beim 2:2-Unentschieden im Heimspiel gegen den 1. FFC Turbine Potsdam debütierte. In ihrer ersten Saison bestritt sie 17 von 22 Spielen, so auch in der Folgesaison, wobei ihr am 21. November 2010 (14. Spieltag) beim 5:1-Sieg im Auswärtsspiel gegen den Hamburger SV ihr erstes Bundesligator zum zwischenzeitlichen 3:0 gelang. Im Sommer 2012 wechselte sie zum Ligarivalen VfL Wolfsburg und gab am 23. September 2012 Ihr Debüt im Trikot des VfL. Gleich in der ersten Saison gewann sie das Triple mit dem VfL und wurde zum ersten mal Deutsche Meisterin 2013, DFB-Pokal-Siegerin 2013 und UEFA Champions-League-Siegerin: 2013.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Am 16. April 2008 debütierte sie in der U-15-Nationalmannschaft, die in Bisham Abbey die Auswahl Englands mit 4:1 besiegte. Bis zum 22. August 2008 folgten noch vier Einsätze, wobei ihr an diesem Tage, beim 5:1-Sieg über die Auswahl Russlands, mit dem Treffer zum 1:0 ihr erstes Länderspieltor gelang.

Am 11. April 2009 debütierte sie in der U-17-Nationalmannschaft, die in Sopron/Ungarn die Auswahl Ungarns mit 6:0 besiegte. Sie nahm vom 22. bis 25. Juni 2009 an der U-17-Europameisterschaft in Nyon/Schweiz teil, an dessen Turnierende der Europameistertitel stand.

Ihr erstes Länderspiel für die U-19-Nationalmannschaft krönte sie am 31. März 2011 in Llanelli beim 1:1-Unentschieden gegen Wales mit dem Führungstreffer in der 8. Spielminute. Vom 30. Mai bis 11. Juni 2011 nahm sie mit der Mannschaft an der U-19-Europameisterschaft in Italien teil und drang bis ins Finale vor. Mit dem Treffer zum 1:0 in der 29. Minute leitete sie den 8:1-Sieg über die Auswahl Norwegens ein und damit den Gewinn der Europameisterschaft.

2012 stand sie in allen Spielen der U-20-Weltmeisterschaft in Japan in der Startformation und erzielte 2 Kopfballtore. Die Mannschaft blieb 6 Spiele ohne Gegentor, verlor das Finale aber mit 0:1 gegen die USA.

Am 2. März 2012 kam sie im Rahmen des Algarve Cups beim 1:0-Sieg über China zu ihrem ersten Einsatz in der A-Nationalmannschaft, als sie in der 67. Minute für Bianca Schmidt eingewechselt wurde.

Bei der vom 10. bis 28. Juli 2013 ausgetragenen Europameisterschaft in Schweden stand sie im Kader der Deutschen Fußballnationalmannschaft, kam aber nur beim dritten Gruppenspiel gegen Norwegen zum Einsatz und wurde am Ende des Turniers Europameisterin 2013. Mit dem Treffer zum 4:0-Endstand in der 80. Minute im WM-Qualifikationsspiel gegen die Auswahl Kroatiens erzielte sie ihr erstes Länderspieltor.

Erfolge[Bearbeiten]

Nationalmannschaft
Verein

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luisa Wensing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung auf dfb.de