Luise Krüger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berlin 1936: Tilly Fleischer, Maria Kwaśniewska, Luise Krüger

Luise Krüger (* 11. Januar 1915 in Dresden-Cotta; † 13. Juni 2001 in Dresden) war eine deutsche Leichtathletin und Olympiamedaillengewinnerin, die in den 1930er-Jahren zu den weltbesten Speerwerferinnen gehörte. Ihr größter Erfolg war die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin (40,78 - 39,24 - 43,29 m - 40,69 - 37,94 - 42,96).

Jeweils der dritte Platz gelang ihr bei den Frauen-Weltspielen 1930 (40,10 m) und bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1938 (42,49 m).

Luise Krüger startete für den Dresdner SC. In ihrer aktiven Zeit war sie 1,66 m groß und 54 kg schwer. In den 1950er-Jahren war sie Sportlehrerin an der Technischen Hochschule Dresden und führte dort die spätere Olympiadritte und Weitsprung-Weltrekordlerin Hildrun Claus zum DDR-Meistertitel und zum DDR-Rekord.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Luise Krüger in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)