Luise von Sachsen-Gotha-Altenburg (1756–1808)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luise von Sachsen-Gotha-Altenburg, Herzogin von Mecklenburg-Schwerin

Luise von Sachsen-Gotha-Altenburg (* 9. März 1756 in Roda; † 1. Januar 1808 in Ludwigslust) war eine Prinzessin von Sachsen-Gotha-Altenburg und durch Heirat Herzogin zu Mecklenburg im Landesteil Mecklenburg-Schwerin.

Leben[Bearbeiten]

Luise wurde als Tochter des Prinzen Johann August von Sachsen-Gotha-Altenburg (1704–1767) aus dessen Ehe mit Luise (1726–1773), Tochter des Grafen Heinrich I. Reuß zu Schleiz.

Sie heiratete am 31. Mai 1775 auf Schloss Friedenstein in Gotha den Erbprinzen von Mecklenburg-Schwerin,[1] der 1785 als Friedrich Franz I. regierender Herzog im Landesteil Mecklenburg-Schwerin wurde und 1815 zum Großherzog von Mecklenburg erhoben wurde. Die Ehe wurde als glücklich beschrieben.[2]

Als Herzogin Luise starb, wurde sie in der für sie erbauten Luisengruft, dem Louisen-Mausoleum hinter dem Schloss Ludwigslust beigesetzt. Vor der Gruft befinden sich zwei Sandstein-Löwen und über dem Eingang in vergoldeten Buchstaben der Schriftzug „Louisen“.

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus ihrer Ehe hatte Luise folgende Kinder:

∞ 1. 1799 Großfürstin Helena Pawlowna Romanowa (1784–1803)
∞ 2. 1810 Prinzessin Karoline Luise von Sachsen-Weimar-Eisenach (1786–1816)
∞ 3. 1818 Prinzessin Auguste von Hessen-Homburg (1776–1871)
∞ 1797 Herzog August von Sachsen-Gotha (1772–1822)
∞ 1806 (gesch. 1810) Erbprinz Christian von Dänemark und Norwegen (1786–1848)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luise von Sachsen-Gotha-Altenburg (1756–1808) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friedrich Wigger: Stammtafeln des Großherzoglichen Hauses von Meklenburg
  2. Johann Samuel Ersch (Hrsg): Allgemeine Encyclopädie der Wissenschaften und Künste, 1. Sektion, Fünfzigster Teil, Leipzig, 1849, S. 42 (Digitalisat)