Luitpoldhügel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gipfelkreuz des Luitpoldhügels
Luitpoldhügel

Der Luitpoldhügel, im Volksmund auch Luitpoldberg, ist ein 37 Meter hoher Schuttberg im Luitpoldpark im Münchner Stadtbezirk Schwabing-West. Er war neben dem Oberwiesenfeld und dem Neuhofener Berg einer der drei großen Schuttabladeplätze für die Trümmer der im Zweiten Weltkrieg zerstörten Häuser Münchens.

Bei gutem Wetter kann man vom Luitpoldhügel aus die Alpen sehen. Im Winter wird er als Rodelgelegenheit genutzt.

Das Gipfelkreuz des Luitpoldhügels trägt die Inschrift: Betet und gedenket all der unter den Bergen von Trümmern Verstorbenen! Diese Formulierung führte offenbar zu so vielen Missverständnissen, dass unweit des Gipfelkreuzes eine Tafel angebracht wurde, die darauf hinweist, dass die Erhebung zwar aus Trümmerschutt besteht, die im Bombenkrieg umgekommenen Menschen hingegen auf den Münchner Friedhöfen beerdigt sind.

48.17222222222211.570555555556540Koordinaten: 48° 10′ N, 11° 34′ O