Luka Bogdanović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Luka Bogdanović
Bogdanović 2011
Spielerinformationen
Geburtstag 11. Februar 1985
Geburtsort Belgrad, Jugoslawien
Größe 204 cm
Position Small Forward /
Power Forward
Vereinsinformationen
Verein Türk Telekomspor
Liga Türkiye Basketbol Ligi
Vereine als Aktiver
0000–2002 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien KK Radnički Belgrad
2002–2004 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro KK Roter Stern Belgrad
2004–2007 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro KK Partizan Belgrad
2007–2008 FrankreichFrankreich Le Mans Sarthe Basket
2008–2010 SpanienSpanien Joventut de Badalona
201000000 FrankreichFrankreich Chorale Roanne Basket
2010–2011 DeutschlandDeutschland EWE Baskets Oldenburg
2011–2013 SpanienSpanien Cajasol Sevilla
Seit 0 2013 TurkeiTürkei Türk Telekomspor
Nationalmannschaft
2008 Serbien

Luka Bogdanović (serbisch-kyrillisch Лука Богдановић; * 11. Februar 1985 in Belgrad, Jugoslawien) ist ein serbischer Basketballspieler. Nachdem er neben seinem Heimatland bereits in Frankreich und Spanien spielte, war der Nationalspieler in der Saison 2010/11 in der deutschen Basketball-Bundesliga für die EWE Baskets aus Oldenburg aktiv. In der Saison 2011/12 kehrte Bogdanović in die spanische Liga ACB zurück und unterschrieb bei Cajasol Sevilla.

Karriere[Bearbeiten]

Bogdanović spielte zunächst für verschiedene Vereine in seiner Heimatstadt. Neben einem Titelgewinn im serbischen Pokalwettbewerb 2004 mit Roter Stern gelangen ihm bei Serienmeister KK Partizan drei Meistertitel sowie der Gewinn der supranationalen Adria-Liga 2007. Anschließend wechselte er ins Ausland und spielte zunächst eine Spielzeit für MSB aus Le Mans in der französischen LNB Pro A. Danach wechselte er 2008 zum damaligen ULEB Eurocup-Gewinner Joventut aus dem katalanischen Badalona. 2010 kehrte er zunächst nach Frankreich zurück und wurde von Chorale Basket in Roanne verpflichtet, die verletzungsbedingt eine Verstärkung suchten.[1] Nach sieben nationalen Meisterschaftsspielen verließ Bogdanović im November 2010 den Verein wieder und unterschrieb anschließend im Dezember 2010 für den Rest der Saison bei den EWE Baskets Oldenburg in der deutschen BBL.[2] Nach dem Ausscheiden in der ersten Play-off-Runde um die Deutsche Meisterschaft gegen Alba Berlin kehrte Bogdanović für die Saison 2011/12 in die spanische Liga ACB zurück und unterschrieb einen Vertrag in Sevilla.

Von 2004 bis 2009 war Bogdanović für KK Partizan, MSB und Joventut in jeder Saison in der ULEB Euroleague aktiv, bis auf das Vordringen in die TOP16-Gruppenphase 2007 schied er mit seinen Teams jeweils in der ersten Runde aus. Danach spielte er für seinen jeweiligen Verein im ULEB Eurocup. 2010 scheiterte er im Eurocup mit Joventut in der zweiten Gruppenphase erneut knapp am deutschen Vertreter Alba Berlin, wie eine Saison zuvor in der ersten Runde der Euroleague. Als Nationalspieler wurde Bogdanović bislang noch nicht für einen Endrundenkader berücksichtigt, als Junior wurde er als einer der besten fünf Spieler (All-Tournament-Team) der U20-EM 2005 in Russland ausgezeichnet.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Luka Bogdanović – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CHORALE ROANNE inks Bogdanovic. ULEB, 27. September 2010, abgerufen am 11. Juli 2011 (englisch).
  2. Beko BBL - Spieler-Statistik - Luka Bogdanovic - EWE Baskets Oldenburg. Basketball-Bundesliga, abgerufen am 16. Juli 2014 (Spielerprofil auf Statistikseiten).
  3. Kurbanov heads All Tournament Team. FIBA Europa, 17. Juli 2005, abgerufen am 11. Juli 2011 (englisch).