Lukas Heller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lukas Heller (* 1930 in Kiel; † 2. November 1988 in London) war ein deutsch-britischer Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Lukas Heller und seine Eltern mussten als Juden aus dem nationalsozialistischen Deutschland fliehen und emigrierten nach England. Nach mehreren Versuchen, in unterschiedlichen Berufen Fuß zu fassen, kam er zum Film. 1959 zeichnete er sich als Autor für zusätzliche Dialoge zum Film Das Mädchen Saphir unter der Regie von Basil Dearden aus. 1962 folgte mit dem Psychothriller Was geschah wirklich mit Baby Jane? Hellers erstes Drehbuch, das für ihn auch direkt den Durchbruch bedeutete: Das Buch wurde von Robert Aldrich und mit Joan Crawford und Bette Davis verfilmt und gilt heute als Klassiker. Aldrich führte auch Regie bei Hellers Buch zum Abenteuerfilm Der Flug des Phoenix,[1] dem Kriegsfilm Das dreckige Dutzend und dem Misterythriller Wiegenlied für eine Leiche. Auch diese Filme wurden zu enormen Erfolgen. Hellers spätere Werke konnten nicht mehr an seine großen Erfolge anknüpfen.

Hellers Kinder sind die Schriftstellerin Zoë Heller und der Drehbuchautor Bruno Heller.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Drehbuch
Literarische Vorlage
  • 1991: Was geschah wirklich mit Baby Jane? (Whatever happened to Baby Jane?) - Vorlage: Drehbuch zu "Was geschah wirklich mit Baby Jane?" von 1962
  • 2004: Der Flug des Phoenix - Vorlage: Drehbuch zu "Der Flug des Phoenix" von 1965

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Berlin 2001, Band 3, S. 624