Lukas Hinterseer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lukas Hinterseer

Hinterseer bei Wacker Innsbruck (2013).

Spielerinformationen
Geburtstag 28. März 1991
Geburtsort KitzbühelÖsterreich
Größe 192 cm
Position Angriff, Mittelfeld
Vereine in der Jugend
2001–2008
2008–2009
FC Kitzbühel
FC Wacker Innsbruck/BNZ Tirol
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2008–2014
2009–2014
2012
2012
2014–
FC Wacker Innsbruck II
FC Wacker Innsbruck
FC Lustenau 07 (Leihe)
First Vienna FC (Leihe)
FC Ingolstadt 04
51 (23)
60 (18)
15 0(3)
18 0(2)
10 0(4)
Nationalmannschaft2
2007
2008
2009
2013–
Österreich U-17
Österreich U-18
Österreich U-19
Österreich
3 0(0)
1 0(0)
3 0(0)
2 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 19. Oktober 2014
2 Stand: 6. März 2014

Lukas Hinterseer (* 28. März 1991 in Kitzbühel) ist ein österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Stürmers und offensiven Mittelfeldspielers. Er ist der Enkel von Ernst Hinterseer, Sohn von Guido Hinterseer und Neffe von Hansi Hinterseer,[1] sowie der Bruder des Skifahrers und -lehrers Patrick Hinterseer. Von 2009 stand er bei FC Wacker Innsbruck unter Vertrag, wo er im Jahr 2013 zum Stammspieler reifte und dank überzeugender Leistungen in der Saison 2013/2014 zum A-Nationalspieler wurde. Zur Saison 2014/2015 wechselte er in die 2. Fußball-Bundesliga zum FC Ingolstadt 04.[2]

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Karrierebeginn in Kitzbühel[Bearbeiten]

Seine aktive Karriere als Fußballspieler begann der Neffe des berühmten Allrounders Hansi Hinterseer verhältnismäßig spät im Alter von zehn Jahren bei seinem Heimatverein, dem FC Kitzbühel. Dort absolvierte er sämtliche Jugendspielklassen und stand kurz vor einer Einberufung in die beiden Herrenmannschaften seines Vereins, als er ein Angebot vom FC Wacker Innsbruck bekam. Nachdem der Schüler des BORG Innsbruck mehrere Jahre im Kitzbüheler Nachwuchs verbracht hatte, zog es ihn schließlich in die nahe Landeshauptstadt, wo er vorerst nur in den Nachwuchsbereich des FC Wacker aufgenommen wurde. Dort verbrachte er einen Großteil der Saison 2008/09 und kam des Weiteren auf regelmäßige Einsätze in der von Toto gesponserten U-19-Jugendliga, wo er sich zumeist allerdings nicht wirklich durchsetzen konnte und bei seinen lediglich acht Meisterschaftseinsätzen gleich drei gelbe Karten und eine gelb-rote Karte hinnehmen musste. In dieser Saison gab er auch sein Debüt für die zweite Kampfmannschaft des Vereins, die ihren Spielbetrieb zu diesem Zeitpunkt noch in der Tiroler Landesliga hatte. Dort sammelte der Kitzbüheler erste Erfahrungen im Herrenfußball und wurde dabei bereits am 9. August 2008 bei einem 2:1-Auswärtserfolg über den Innsbrucker AC erstmals in den Kader geholt.[3] Damals noch ohne Einsatz gab er sein Herrendebüt schließlich am 11. Oktober 2008 beim 0:0-Remis gegen den SV Längenfeld, als er von Beginn an mit der Nummer 11 auf dem Rasen stand und in der 81. Spielminute für den mehr als drei Jahre älteren Südtiroler Daniel Niederjaufner ausgewechselt wurde.[4] Bereits bei seinem dritten Einsatz in der zweiten Mannschaft gelang ihm beim 9:0-Kantersieg auswärts gegen den SC Kirchberg am 21. März 2009 ein Treffer; im weiteren Spielverlauf wurde er noch ausgewechselt. Im weiteren Saisonverlauf folgten für ihn weitere Einsätze, sowie ein Tor bei einem 2:1-Erfolg über den SK Jenbach, wo er auch kurz vor Spielende mit der roten Karte vorzeitig vom Platz gestellt wurde und weitere zwei Tore bei einem 3:1-Sieg über Längenfeld. Am Ende reichte es für Hinterseer, der im Laufe der Saison elf Ligaspiele absolvierte und dabei vier Tore erzielte, und sein Team für den Meistertitel in der Viertklassigkeit. Dabei hatte die Mannschaft, die in der gesamten Saison nur eine Niederlage hinnehmen musste, den Aufstieg bereits einige Runden vor Schluss fixiert.

Aufnahme in die Herrenteams des FC Wacker Innsbruck[Bearbeiten]

Lukas Hinterseer kam erst im Jahre 2008 über seinen Heimatverein in die Landeshauptstadt.

Mit Beginn der Spielzeit 2009/10 endete auch Hinterseers Jugendkarriere, als er seinen ersten Profivertrag beim FC Wacker Innsbruck unterzeichnete und für diesen zu sporadischen Einsätzen im Profibereich kam, aber auch erfolgreich mit den Amateuren mitspielte. Nach dem Aufstieg in die RL West avancierte der gelernte Stürmer zu einer torgefährlichen Stammkraft in den Angriffsreihen der Innsbrucker, wobei ihm bei insgesamt 19 Regionalligaeinsätzen sieben Treffer gelangen. Gleichzeitig gab er dabei am 14. Juli 2009 beim Erstrundenspiel gegen die Red Bull Salzburg Juniors sein Debüt in der Profimannschaft, die zum damaligen Zeitpunkt noch in der Ersten Liga, der zweithöchsten Spielstufe im österreichischen Fußball, vertreten war. Im Spiel wurde er in Minute 71 für seinen Offensivpartner Markus Unterrainer eingewechselt.[5] Danach folgten über die gesamte Saison hinweg weitere sieben Ligaauftritte für die Innsbrucker, wo er allerdings immer nur als Ersatzspieler auf den Rasen kam und zumeist nur einige Spielminuten absolvierte. Bei einem 3:-0-Auswärtserfolg über den FC Dornbirn am 20. März 2010, seinen mit einer knappen halben Stunde längsten Einsatz im Laufe der Saison, erzielte er in der 69. Minute per Nachschuss seinen ersten Treffer im Profifußball, der gleichzeitig auch den Endstand im Spiel besiegelte.[6] Bei seinem letzten Auftritt in der Profiliga erzielte er am 9. April 2010 beim 1:0-Heimsieg über den FC Lustenau 07 in der 94. Spielminute nach Harding-Pass per Seitfallzieher den einzigen Treffer des Spiels.[7] Am Ende der Saison 2009/10 stieg er mit den Tirolern nach deren Abstieg in der Saison 2007/08 wieder ins Oberhaus auf. Am Ende der Spielzeit reichten zwei Punkte Vorsprung vor dem FC Admira Wacker Mödling für den neuerlichen Aufstieg in die österreichische Fußball-Bundesliga.

Auch in der Saison 2010/11 konnte sich Hinterseer nicht wirklich im Profiteam durchsetzen und brachte es dabei auf lediglich drei Bundesliga(kurz)einsätze. Sein eigentliches BL-Debüt gab der Mittelstürmer dabei exakt einen Monat nach seinem letzten Profieinsatz, am 9. April 2011 beim 1:0-Sieg über den SC Magna Wiener Neustadt. In der Begegnung wurde er in der 90. Minuten für seinen Sturmkollegen Julius Perstaller eingewechselt.[8] Erst in den beiden letzten zwei Runden der laufenden Saison schenkte ihm Cheftrainer Walter Kogler erneut das Vertrauen und setzte ihn bereits etwas länger ein, als noch in der Vergangenheit. So verzeichnete er am 22. Mai 2011 einen rund 38-minütigen Einsatz gegen den LASK Linz (1:0), als er erneut für Perstaller auf den Rasen kam.[9] Auch beim Saisonfinale gegen den SK Sturm Graz, das die Grazer zum österreichischen Meister 2010/11 machte, wurde Hinterseer als alleiniger Stürmer eingesetzt. In dieser Begegnung verzeichnete er seinen ersten Einsatz im Profiteam von Beginn an, ehe er in der 56. Spielminute durch den Spanier Carlos Merino González ersetzt wurde.[10] Parallel dazu absolvierte er in der Regionalliga West 20 Meisterschaftsspiele, in denen er acht Tore erzielte und mit dem Team eine Runde vor Schluss im Tabellenmittelfeld rangierte.

Leihen nach Lustenau und zur Vienna[Bearbeiten]

Nach einer Frühjahrssaison in der zweithöchsten Spielklasse beim FC Lustenau 07 wechselte er wiederum leihweise im Sommer 2012 zum Ligakonkurrenten seines Leihvereins First Vienna FC.

Rückkehr zu Wacker Innsbruck[Bearbeiten]

Nach seiner Rückkehr vom First Vienna FC im Jänner 2013 entwickelte sich Hinterseer zum Stammspieler in der Kampfmannschaft und konnte sechs Torbeteiligungen (3 Tore, 3 Torvorlagen) in 13 Spielen beisteuern. In der Saison 2013/14 wurde er endgültig unentbehrlich im Team; er kommt vornehmlich im offensiven Mittelfeld und als hängende Spitze zum Einsatz. Dank seiner überzeugenden Leistungen wurde er von Marcel Koller auch in den Kader der Nationalmannschaft berufen.

Wechsel nach Deutschland[Bearbeiten]

Der deutsche Zweitligist FC Ingolstadt 04 verpflichtete Hinterseer zur Saison 2014/15 und stattete ihn mit einem Vertrag bis 2016, inklusive Option auf ein weiteres Jahr, aus.

Nationalmannschaftskarriere[Bearbeiten]

Hinterseer 2014 bei einem Länderspiel gegen Island

Von Erfolgstrainer Paul Gludovatz wurde Hinterseer noch während seiner Zeit in Kitzbühel in den U-17-Kader Österreichs geholt. Mit der Mannschaft nahm er 2007 unter anderem am Jugend-Toto-Cup teil. Dort wurde er in den verschiedenen Spielen eingesetzt und konnte mit den Österreichern am Ende des Bewerbs den Titel verteidigen.[11] Auch im Jahr darauf wurde der Stürmer im Jahre 2008 regelmäßig in die U-18-Nationalmannschaft seines Heimatlandes geholt, wo er unter Andreas Heraf zumeist allerdings nur auf Abruf und nicht im offiziellen Kader stand.[12][13] Des Weiteren folgten für den jungen Tiroler Einberufungen in den österreichischen U-19-Kader, wo er sich allerdings auch nicht wirklich als Stammkraft einbringen konnte.

Nach seinem steilen Aufstieg in der Saison 2013/14 berief Marcel Koller ihn in den Kader der Nationalmannschaft. Sein Debüt feierte er beim 1:0-Sieg gegen die USA am 19. November 2013.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lukas Hinterseer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Winheim: Hansis letzter Auftritt mit dem Weltcup-Mikro; Kurier, 23. Januar 2008 (Version vom 23. Januar 2008 im Internet Archive)
  2. Hinterseer wechselt nach Ingolstadt
  3. IAC : Wacker Innsbruck 1b – 1:2 (1:1); Spielbericht auf der Internetseite des Tiroler Fußballverbandes, abgerufen am 1. Juni 2011
  4. Längenfeld : Wacker Innsbruck 1b – 0:0 (0:0); Spielbericht auf der Internetseite des Tiroler Fußballverbandes, abgerufen am 1. Juni 2011
  5. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/fc-wacker-innsbruck.at2:1 Erfolg bei wackerem Debütantenball; FC Wacker Innsbruck, abgerufen am 1. Juni 2011
  6. FC Wacker Innsbruck: Schreters Nervenstärke lässt Wacker jubeln (Version vom 23. März 2010 im Internet Archive)
  7. FC Wacker Innsbruck: Hinterseer rettete Wacker den Sieg (Version vom 13. April 2010 im Internet Archive)
  8. Endlich – Drei Punkte gegen Wr. Neustadt; FC Wacker Innsbruck, abgerufen am 9. August 2014
  9. Abschied und Sieg; FC Wacker Innsbruck, abgerufen am 9. August 2014
  10. Letztes Aufgebot kämpfte wie die Löwen; FC Wacker Innsbruck, abgerufen am 9. August 2014
  11. Toller Erfolg! Österreich verteidigt Titel beim Jugend-TOTO-Cup in Kärnten; Meldung auf der Website des Österreichischen Fußballbundes, abgerufen am 1. Juni 2011
  12. U18 (Stichtag 1.1.1991) testet gegen Belgien; Meldung auf der Website des Österreichischen Fußballbundes, abgerufen am 1. Juni 2011
  13. U18-Nationalmannschaften im freundschaftlichen Länderspieleinsatz gegen Finnland; Meldung auf der Website des Österreichischen Fußballbundes, abgerufen am 1. Juni 2011