Lukas Königshofer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lukas Königshofer
Spielerinformationen
Geburtstag 16. März 1989
Geburtsort WienÖsterreich
Größe 193 cm
Position Torwart
Vereine in der Jugend
1993–1996
1996–2000
2000–2005
2005–2007
Admira Wacker Mödling
FK Austria Wien
Admira Wacker Mödling
Austria Kärnten
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2007–2008
2007–2009
2009–2014
2009–2014
2014-
Austria Kärnten II
Austria Kärnten
SK Rapid Wien II
SK Rapid Wien
Hallescher FC
18 (0)
0 (0)
30 (0)
46 (0)
Nationalmannschaft2
2006
2008–2009
2008–2010
Österreich U-19
Österreich U-20
Österreich U-21
1 (0)
2 (0)
5 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 27. Mai 2013
2 Stand: 1. Oktober 2009

Lukas Königshofer (* 16. März 1989 in Wien) ist ein österreichischer Fußballtorwart, der seit Juli 2014 beim deutschen Drittligisten Hallescher FC unter Vertrag ist.

Karriere[Bearbeiten]

Königshofer begann seine Karriere bei Admira Wacker Mödling, wo er drei Jahre lang blieb und dann zu FK Austria Wien wechselte. Nach einigen erfolgreichen Jahren bei der Austria wechselte er wieder zu seinem Stammjugendverein Admira Wacker Mödling. Im Sommer 2005 unterzeichnete er einen Vertrag bei Austria Kärnten.[1]

Am 29. April 2009 wurde der österreichische U-21 Nationaltorwart zu einem Probetraining von den Blackburn Rovers eingeladen.[2] Nachdem sein Vertrag bei Austria Kärnten ausgelaufen war und er in zwei Jahren nur zwei Spiele gemacht hatte,[3] unterschrieb er am 17. Juni 2009 einen Dreijahresvertrag beim SK Rapid Wien.[4] Dort kam er in der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Im Sommer 2010 rückte er in den Kader der Profimannschaft auf, wo er sich als dritter Torhüter vorerst mit der Rolle des Ersatzspielers begnügen musste.

Am 26. November 2011 durfte Lukas Königshofer sein Profi-Debüt feiern. Trainer Peter Schöttel nominierte ihn überraschend beim Meisterschaftsspiel des SK Rapid Wien in Mattersburg anstelle des Stammtorhüters Helge Payer. Königshofer dankte Schöttel das Vertrauen in der sechsten Minute der Nachspielzeit, als er einen Freistoß von Patrick Bürger mit einer Glanzparade abwehrte und so den 2:1-Sieg des SK Rapid Wien sicherstellte.[5]

Im Sommer 2014 wechselte Königshofer in dritte deutsche Liga, zum Hallescher FC.[6]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Königshofer startete seine Nationalmannschaftskarriere am 5. September 2007 in der österreichischen U-19-Auswahl mit einem 3:1-Sieg gegen Rumänien.[7] Danach folgten zwei Spiele in der österreichischen U-20-Nationalmannschaft. Unter Trainer Andreas Herzog wurde er in den Kader des österreichischen U-21-Teams einberufen, wo er in fünf Spielen zum Einsatz kam. Höhepunkt dabei waren die Qualifikationsspiele zur U-21-Fußball-Europameisterschaft gegen Schottland (1:0)[8], Aserbaidschan (1:2)[9] und Albanien (2:2)[10].

Persönliches[Bearbeiten]

Lukas Königshofer ist der Sohn des ehemaligen Radrenn-Weltmeisters Roland Königshofer. Seine Mutter Monika Königshofer war die Torfrau der Österreichischen Jugend-Handballnationalmannschaft.[11]

Fotos[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. laola1.at: Lukas ist noch unverdorben
  2. ORF: Blackburn testet U21-Teamkeeper Königshofer
  3. transfermarkt.de: Königshofer zu Blackburn?
  4. transfermarkt.de: U21-Goalie zu Rapid
  5. Der Standard: Starkes Finish und Platz zwei für Rapid (abgerufen am 26. November 2011)
  6. orf.at: Goalie Königshofer wechselt in die dritte deutsche Liga (abgerufen am 29. Juli 2014)
  7. Transfermarkt.at: U-19 Österreich gegen Rumänien 3:1 (abgerufen am 27. November 2011)
  8. Transfermarkt.at: Österreich U-21 gegen Schottland U-21 1:0 (27. November 2011)
  9. Transfermarkt.at: Aserbaidschan U-21 gegen Österreich U-21 2:1 (27. November 2011)
  10. Transfermarkt.at: Albanien U-21 gegen U-21 Österreich 2:2 (27. November 2011)
  11. nachrichten.at: Königshofer zu Blackburn?