Luke Saville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luke Saville Tennisspieler
Luke Saville
Nationalität: AustralienAustralien Australien
Geburtstag: 1. Februar 1994
Größe: 187 cm
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 102.689 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 0:1
Höchste Platzierung: 233 (19. Mai 2014)
Aktuelle Platzierung: 236
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 0:2
Höchste Platzierung: 587 (27. Februar 2012)
Aktuelle Platzierung: 1078
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 23. Juni 2014
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Luke Saville (* 1. Februar 1994 in Barmera, Riverland) ist ein australischer Tennisspieler. Er gewann in seiner Juniorenkarriere bisher die Turniere in Wimbledon im Jahr 2011 und die Australian Open 2012. Bislang gelang ihm ein ITF-Future-Turniersieg.

Karriere[Bearbeiten]

Juniorentennis[Bearbeiten]

Saville begann im Alter von fünf Jahren mit Tennis und nahm im Februar 2007 an seinem ersten ITF-Turnier teil. Für Aufsehen sorgte er erstmals im Juni 2011, als er das Juniorenturnier in Wimbledon durch einen 2:6, 6:4, 6:2-Finalsieg gegen Liam Broady für sich entschied. Bei den Australian Open 2012 feierte er seinen zweiten Grand-Slam-Sieg, nachdem er im Endspiel Filip Peliwo mit 6:3, 5:7, 6:4 besiegt hatte. Er belegt daraufhin den ersten Platz der Junioren-Weltrangliste.

Anfänge auf der ITF und ATP Tour[Bearbeiten]

Auf Future-Ebene erreichte Saville in Bangkok im Mai 2012 zum ersten Mal ein Endspiel und gewann dieses in drei Sätzen gegen Antoine Escoffier. Er bekam bisher dreimal eine Wildcard für die Qualifikation zu den Australian Open, schied jedoch jedes Mal in der ersten Runde aus. 2012 nahm er auch an den Qualifikationen der ATP-Turniere in Brisbane und Sydney teil. Dabei erreichte er in Brisbane die zweite Runde, wo er Tatsuma Itō deutlich unterlag. Sein Grand-Slam-Debüt gab er ebenfalls 2012 bei den Australian Open, als er aufgrund einer Wildcard parallel zum Junioren-Einzelwettbewerb auch in der Doppelkonkurrenz der Herren teilnehmen durfte. Er kam jedoch nicht über die erste Runde hinaus.

Weblinks[Bearbeiten]