Lulu – Die Geschichte einer Frau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Lulu – Die Geschichte einer Frau
Originaltitel Las edades de Lulú
Produktionsland Spanien
Originalsprache Spanisch
Erscheinungsjahr 1990
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Bigas Luna
Drehbuch Bigas Luna,
Almudena Grandes
Produktion Andrés Vicente Gómez
Musik Carlos Segarra
Kamera Fernando Arribas
Schnitt Pablo González del Amo
Besetzung

Das Erotikdrama Lulu – Die Geschichte einer Frau von 1990 ist ein typisches Werk des spanischen Filmregisseurs Bigas Luna. Das Filmdrama entstand nach dem Roman (1989) der Schriftstellerin Almudena Grandes, der in Spanien in großer Stückzahl verkauft wurde.[1] Das Buch befriedigte den erotischen Nachholbedarf der Spanier nach dem Ende der franquistischen Zensur,[2] als im Land eine große Menge erotischer Literatur erschien.[1]

Der dünne Erzählfaden folgt der jungen Lulú bei ihren sexuellen Erweckungen von der Intimrasur über Analverkehr, einem Dreier mit einem Transvestiten und danach einer Schwulengruppe bis hin zu einer Sadomaso-Orgie. Zwischendurch heiratet sie Pablo und bekommt mit ihm eine Tochter. Die Bilder, hieß es in einer Rezension, bewegen sich hart an der Grenze zum pornografischen Film.[1]

Kritik[Bearbeiten]

Die Kritik gestand dem Film zu, er sei gut durchfotografiert, dosiert gewagt, zwischen Herrenmagazin und Softporno,[3] gar ein „Markstein in der Geschichte der Erotik im Kino, auch wegen seiner zuckenden Wahrhaftigkeit und der Hingabe der Darsteller“.[1] Einhellig stellte sie aber auch fest, dass der Film kaum Originalität bietet[1] und bald langweilig wird, man habe alles schon oft gesehen.[3] Die Erzählweise sei unfokussiert und ein klares Thema fehle.[1]

epd Film urteilte über Lulu: „Der erotische Film gehört zu den schwierigsten Genres und erweist untrüglich die Qualitäten des Filmemachers. (...) Lulú gibt Veranlassung zu diesen Bemerkungen, weil in exemplarischer Weise die Schwierigkeiten des Genres deutlich werden.“ [2] Der Fischer Film Almanach sprach von einem uninspirierten Softporno mit kitschigem Ende. Ein Lichtblick sei nur Hauptdarstellerin Francesca Neri.[4] Das Lexikon des Internationalen Films meinte: „Kunstgewerblich inszenierter Film, der keine Unterscheidung zwischen erotischer Zärtlichkeit und libidinöser Lust trifft und die grundlegende Problemstellung der Romanverfilmung nicht auszuloten vermag.“

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Nachdem der Film in Deutschland am 6. Juni 1991 startete, wurde er von 177.610 Kinobesuchern gesehen.[5] Seine Pay-TV-Ausstrahlung hatte er am 15. Januar 1993 auf PREMIERE.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Revue du cinéma, Nr. 474, September 1991, Paris, S. 25
  2. a b epd Film Nr. 6/1991, Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik, Frankfurt a.M., S. 35
  3. a b Positif Nr. 367, September 1991, Paris, S. 52
  4. Fischer Film Almanach 1992, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-596-11198-6, S. 230
  5. TOP 100 DEUTSCHLAND 1991 auf insidekino.de, abgerufen am 15. Dezember 2011

Weblinks[Bearbeiten]