Hexenschuss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lumbago)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hervorgehoben sind die fünf Wirbelkörper der Lumbalregion

Unter einem Hexenschuss, medizinisch als Lumbago, lokales Lumbalsyndrom oder Ischiassyndrom bezeichnet, versteht die unmedizinische, volkstümliche Sprache einen plötzlich auftretenden, stechenden und anhaltenden Schmerz,[1] insbesondere im Lendenwirbelbereich, mit nachfolgenden Bewegungseinschränkungen.

Das medizinische lokale Lumbalsyndrom umfasst alle Beschwerden, die auf degenerative und funktionelle Störungen der lumbalen Wirbelsäule zurückzuführen sind und deren Symptomatik vor allem auf den Lumbalbereich beschränkt ist. Dazu gehört sowohl der Hexenschuss mit seinem plötzlichen Beginn und schnellem Verschwinden wie auch chronisch rezidivierende Kreuzschmerzen.[2]

Ursache[Bearbeiten]

Als Ursache werden Quetschungen oder Einengungen des aus dem Rückenmark austretenden Ischiasnervs durch Wirbelkörper oder verspannte Muskeln genannt. Eine ruckartige oder ungeschickte Bewegung, falsche oder überhöhte Belastungen, Verkühlungen, aber auch Unfälle können zu diesem Krankheitsbild führen.[3] Zudem wird es durch eine unterentwickelte Rückenmuskulatur und damit einhergehende Instabilitäten und Überlastungen begünstigt. Durch die mechanische Nervenirritation spannt sich die Rückenmuskulatur reflektorisch an.

Symptome[Bearbeiten]

Die typischen Symptome sind starke Schmerzen beim Aufrichten aus einer gebeugten Haltung.[4] Die Schmerzen sind oft positionsabhängig. Zudem kommt es zu einer Verspannung der Rückenmuskulatur und zu Bewegungseinschränkungen im Rückenbereich. Ist die Brustwirbelsäule betroffen, kann auch die Atmung beeinträchtigt sein. Der Hexenschuss ist schmerzhaft, aber in der Regel harmlos. Folgende Symptome weisen jedoch auf möglicherweise schwerwiegendere Ursachen hin:

Therapie[Bearbeiten]

In der Regel ist keine medizinische Therapie erforderlich, der Hexenschuss ist selbstlimitierend. Trotzdem können folgende Mittel schmerzlindernd wirken:[5]

  • Schmerzmittel. Bei starken Beschwerden können Schmerzmittel mit entzündungshemmender Wirkung (z. B. Diclofenac oder Ibuprofen) die Beschwerden lindern. Bei frühzeitiger Einnahme wird auch die Verspannung der Muskulatur und damit weitere Beschwerden verhindert. Manchmal helfen auch lokale Schmerzsalben.
  • Dehnübungen. Diese lockern die verkrampfte Muskulatur und machen die Wirbel wieder frei. Außerdem sorgt die Bewegung für eine bessere Durchblutung und damit schnellere Bekämpfung der Entzündung.
  • Wärme. Wärmekompressen, Wärmflasche und Wärmesalben entspannen und lockern die Muskulatur. Dies nimmt einige Beschwerden und ermöglicht eine bessere Beweglichkeit.

Früher wurde bei Hexenschuss auch das mittellang wirkende Benzodiazepin Tetrazepam verordnet. Dessen Zulassung ist am 1. August 2013 wegen seiner Nebenwirkungen aufgehoben worden. Es gibt außerdem keine Beweise dafür, dass Muskelrelaxation (Muskelentspannung) bei Hexenschuss hilft.

Zur Vorbeugung vor weiteren Hexenschüssen werden gezielte Übungen zur Stärkung der Rückenmuskulatur nach der Genesung empfohlen.

Kuriosa[Bearbeiten]

Mittelalterliche Darstellung eines Hexenschusses (um 1490)

Der Begriff Hexenschuss verdeutlicht die altertümlich-mittelalterliche Vorstellung, dass Krankheiten von übernatürlichen Wesen (z. B. Hexen, Alben, Elfen) einem Menschen mittels eines Pfeilschusses zugefügt werden.[6]

  • Karl May lässt den Westmann Hobble-Frank in seinem Roman Der Sohn des Bärenjägers einen Hexenschuss wie folgt beschreiben: Das heeßt nämlich nich Hüftenschuß, sondern Hexenschuß. Wer den bekommt, der geht sehre gebückt und lahm, denn es liegt ihm jämmerlich im Kreuze und in den Hüften, aber trotzdem ist der Ausdruck Hüftenschuß een orthographisch-medizinisch ganz falscher.[7]
  • Unter der Regie von Franz Josef Gottlieb entstand 1987 die TV-Komödie Der Hexenschuss unter anderem mit den Schauspielern Susanne Uhlen, Hans Clarin, Helmut Fischer und Beppo Brem.
  • Der heilige Laurentius gilt als Schutzpatron der schmerzgeplagten Patienten. Er wird unter anderem bei einem Hexenschuss angerufen.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Rückenschmerzen für wissenschaftlich-medizinische Details, Diagnostik und Therapie

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Hexenschuss – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinz Küpper: Wörterbuch der deutschen Umgangssprache. Berlin 2000, S. 1800, ISBN 978-3-89853-736-0
  2. Krämer et al. (2007): Orthopädie Unfallchirurgie.
  3. Hexenschuss: Der Schmerz kommt mit einem Schlag Stern-Online, Ratgeber Rücken (aufgerufen am 30. Juni 2011)
  4. Lexikon: Personen, Begriffe, Ereignisse, Directmedia, Berlin 2003, Artikel. 17.511, ISBN 3-932544-62-5
  5. Hexenschuss - Ursachen und Behandlung der quälenden Rückenschmerzen:[1]
  6. Lutz Röhrich, Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten, Directmedia, Berlin 2000, Bd. 2, S. 713, ISBN 978-3-9811483-8-1
  7. Online in der Textsammlung der karl-may-gesellschaft.de (Teil 24, S. 362) zu lesen - abgerufen am 1. Juli 2011
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!