Luna Rossa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luna Rossa ITA94 beim Louis Vuitton Cup (2007)
Luna Rossa ITA45 (Genua, 2000)

Luna Rossa (ital. für „Roter Mond“) ist ein italienisches Yachtsyndikat.

Neben +39 Challenge und Mascalzone Latino - Capitalia Team ist Luna Rossa Challenge eines von drei italienischen Teams im Segelwettbewerb America’s Cup. Team- und Syndikatchef ist der Modezar Patrizio Bertelli. Das Team versuchte schon drei Mal den Cup zu gewinnen, scheiterte jedoch immer.

America’s Cup 2007[Bearbeiten]

Mit einem Startbudget von 110 Millionen stand das Team nach BMW Oracle Racing und Alinghi an dritter Stelle.

Vor Valencia beanspruchte Luna Rossa unter dem Skipper Francesco de Angelis zunächst eine Favoritenrolle und gelangte ins Halbfinale des Louis Vuitton Cups. Dort besiegte es BMW Oracle Racing mit 5:1 und ließ so den amerikanischen Traum vom Cup platzen. Im Finale siegte Emirates Team New Zealand mit 5:0 über Luna Rossa und verhinderte so deren Einzug in den America’s Cup.

Bekannte Segler von Luna Rossa:

America’s Cup 2013[Bearbeiten]

Im August 2013 nahm Luna Rossa am Louis Vuitton Cup teil. Diesmal als Herausforderer, dem sich die anderen Syndikate anschlossen. Sie scheiterten am 25. August im 8. Finalrennen in der Best of 13. Serie gegen Emirates Team New Zealand.

Ende der Kampagne[Bearbeiten]

Aufgrund der ausgebliebenen Erfolge wird sich der Hauptsponsor Prada aus dem Geschäft zurückziehen. Das Team existiert daher nicht mehr und wird am nächsten Cup nicht teilnehmen.