Lungenkontusion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
S27 Verletzung sonstiger und nicht näher bezeichneter intrathorakaler Organe
S27.3 Sonstige Verletzungen der Lunge
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Die Lungenkontusion (dt. Lungenquetschung) ist eine Komplikation des Thoraxtraumas. Dabei wird die Lunge infolge Gewalteinwirkung auf den Brustkorb gequetscht, was meist diffuse Einblutungen in das Lungenparenchym zur Folge hat. Durch die so entstehende Minderdurchblutung der Alveolen vergrößert sich der funktionelle Totraum, so dass das betroffene Gewebe am Gasaustausch nicht mehr teilnimmt.

Die Lungenkontusion zieht so häufig Lungenödeme nach sich und kann unbehandelt letal sein.

Literatur[Bearbeiten]

  • D. Schreiter, L. Scheibner, S. Katscher, U. Jost, C. Josten: Diagnostik und Therapie der schweren Lungenkontusion. In: Medizin im Dialog 3, 2000, S. 26–35.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!