Luo Gan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luo Gan (chinesisch 罗干; * 1935 in Jinan/Shandong) ist ein chinesischer Politiker. Er war von 2002 bis 2007 Mitglied des Ständigen Ausschusses des Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas.

Luo Gan war der Älteste im Ständigen Ausschuss des Politbüros. Er gilt als Gefolgsmann von Li Peng, als dessen rechte Hand er sich für die Niederschlagung der Demokratiebewegung 1989 einsetzte. Kommentatoren vermuten, dass sein Einzug in den Ständigen Ausschuss der Tatsache zu verdanken ist, dass Li Peng eine Neubewertung der Ereignisse von 1989 verhindern will.

Biografie[Bearbeiten]

  • 1935: geboren in Jinan in der Provinz Shandong
  • 1953: Student am Beijinger Institut für Eisen- und Stahltechnik im Fachbereich Umformtechnik
  • 1954: Deutsch-Studium an der Karl-Marx-Universität in Leipzig
  • 1955: Praktikum im Leipziger Eisen- und Stahlwerk und im Metallgusswerk
  • 1960: Eintritt in die Kommunistische Partei Chinas
  • 1962: Abschluss des Studiums an der Bergakademie Freiberg[1] als Diplom-Ingenieur (Fach Gießereitechnik)
  • 1962: Projektgruppenleiter und Techniker unter dem 1. Maschinenbauministerium
  • 1969: Körperliche Arbeit in einer 7. Mai Kaderschule
  • 1970: Bürodirektor der Akademie für Maschinenbau und stellvertretender Direktor des Zhengzhouer Forschungsinstituts für Maschinenbau (Provinz Henan)
  • 1981 bis 1983: Vizegouverneur und Parteisekretär von Henan
  • 1983: stellvertretender Vorsitzender des Allchinesischen Gewerkschaftsverbandes
  • 1988: Arbeitsminister
  • 1988: Generalsekretär des Staatsrats
  • 1993: Staatsratskommissar
  • 1993: stellvertretender Sekretär der Zentralkomitee-Kommission für Politik und Recht

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spiegel, Andreas Lorenz: Staats- und Parteichef Hu Jintao repräsentiert die Garde der Technokraten in Peking, 7. November 2005