Lupe Fiasco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Lupe Fiasco (2007)

Lupe Fiasco (* 16. Februar 1982 in Chicago, Illinois als Wasalu Muhammad Jaco) ist ein US-amerikanischer Rapper.

Leben[Bearbeiten]

Familie[Bearbeiten]

Lupe Fiasco ist das jüngste Kind der Familie Jaco. Er hat vier Brüder und fünf Schwestern. Sein Vater war ein erfolgreicher afrikanischer Trommler und Karatelehrer, seine Mutter eine Gourmet-Köchin. Fiasco wuchs mit seiner muslimischen Familie in Chicago auf, wo bereits Hip-Hop-Größen wie Common, Rhymefest, Kanye West und Twista groß wurden. In der 8. Klasse begann Lupe mit dem Rappen. Wirklich ernsthaft verfolgte er die Sache jedoch erst, als er 17 Jahre alt wurde. 2007 ist Fiascos Vater verstorben.

Anfänge bei Epic und Arista Records[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 erhielt der damals 18-Jährige mit seiner 4-köpfigen Crew Da Park bei Epic einen Plattenvertrag. Da der Erfolg der ersten Single mit Da Park jedoch ausblieb, löste sich die Gruppe wieder auf.

Danach nahm L. A. Reid von Arista Records Fiasco als Solokünstler unter Vertrag. Zu dieser Zeit hatte Lupe mehrere Gastauftritte. Unter anderem auf den Singles Kiss Me (2002) und Didn’t You Know (2003) von Tha’ Rayne und später K Fox’ This Life (2004). Im Oktober 2003 veröffentlichte er das Lied Coulda Been, mehrere Mixtapes folgten. Zudem erreichte er viel Popularität über das Internet. Der Durchbruch gelang ihm jedoch nicht.

Atlantic Records[Bearbeiten]

2004 lief der Plattenvertrag mit Arista Records aus. Lupe Fiasco wurde jedoch gleich von Atlantic Records erneut verpflichtet. Jay-Z arbeitete damals gerade an seinen Longplayern The Blueprint und The Black Album und suchte einen geeigneten Nachfolger. Aus diesem Grund bot er Fiasco einen Plattenvertrag bei Roc-A-Fella Records (heute Def Jam). Lupe schlug das Angebot aber aus, da er gerade ein eigenes Label, welches den Namen 1st & 15th Entertainment (F&F) trug, mit seinen Freunden gründete. Jay-Z bot seine Unterstützung an und half beim Solodebüt Lupe Fiasco's Food & Liquor tatkräftig mit.

Mit Kanye West zusammen schrieb er das Lied Touch the Sky, welches im April 2006 auf den Markt kam. Danach wurde auch die Single Kick, Push veröffentlicht. East-Coast-Rapper Fabolous und West-Coast-Rapper The Game boten Fiasco Gastauftritte an.

2006 bot Brian „Busy“ Dachowski von Atlantic Records Lupe und seinem Kollegen Dusean Bishop G an, eine Radiosendung von FNF-Radio zu übernehmen. Der Sender richtet sich hauptsächlich an Studenten. In Lupes Sendung wurden vor allem Hip-Hop und Fiascos eigene Songs gespielt. Auch wurden diverse Diskussionen zu den Themen Politik, Musik, Sport und Unterhaltung gesendet.

Zur gleichen Zeit stellt das Label Atlantic Records die sowieso schon spärlichen Werbemaßnahmen für das Album Lupe Fiasco’s Food & Liquor ein, da das Album den Durchbruch in den Charts nicht zu schaffen schien. Trotzdem nominierte das Komitee der Grammy Awards das Album Lupe Fiasco’s Food & Liquor und die Single Kick, Push 2007 für „Best Rap Album“ bzw. „Best Rap Solo Performance“ und „Best Rap Song“.

Die Single Daydreamin’, die zusammen mit der R&B-Sängerin Jill Scott entstanden war, erschien erst Ende 2006 und war deshalb erst bei den Grammy Awards 2008 nominiert. Sie gewann in der Kategorie Beste Urban-/Alternative-Darbietung. Allerdings war das Lied international erfolgreicher als in den US-Charts.

Name[Bearbeiten]

Der Künstlername „Lupe Fiasco“ setzt sich wie folgt zusammen: Die letzten zwei Buchstaben seines Vornamens Wasalu bilden den Anfang für „Lupe“. „Fiasco“ stammt von dem Song „Firm Fiasco“ von der Rap-Crew The Firm.

Das zweite Album[Bearbeiten]

Am 18. Dezember 2007 (USA) und am 7. März 2008 (Deutschland) erschien Fiascos zweites Studioalbum Lupe Fiasco's the Cool. Es brachte ihm zwar nicht den ganz großen Erfolg, konnte aber an sein Debüt anknüpfen. Außerdem gelang ihm mit dem Song Superstar, mit Unterstützung des Folkrocksängers Matthew Santos, ein internationaler Hit, der in den USA und Großbritannien bis in die Top 10 kam.

Fiasco kündigte nach The Cool zunächst an, nur noch ein Album zu veröffentlichen. Als Grund für seinen Ausstieg gab er den geringen kommerziellen Erfolg seines Debütalbums an.[1] Sein letztes Album sollte den Titel LupE.N.D. tragen und 3 CDs enthalten. Der Titel ist ein Zusammenspiel aus dem Namen Lupe und E.N.D., was einerseits für sein Karrerieende stehen sollte, andererseits die Anfangsbuchstaben der einzelnen Namen der drei Teile des Albums darstellt: Die erste Scheibe sollte Everywhere heißen, die zweite Nowhere und die dritte Down Here.

Im Februar 2009 zog Fiasco sein Karriereende zurück und kündigte weitere Alben an.[2]

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[3] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2006 Food & Liquor 31
(2 Wo.)
8
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 2006
2007 The Cool 93
(1 Wo.)
7
(5 Wo.)
14
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2007
2011 Lasers 25
(2 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 2011
2012 Food & Liquor II: The Great American Rap Album Pt. 1 60
(1 Wo.)
5
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 2012

Mixtapes[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2006 Fahrenheit 1/15 Part I: The Truth Is Among Us Erstveröffentlichung: 2006
Fahrenheit 1/15 Part II: Revenge Of The Nerds Erstveröffentlichung: 2006
Fahrenheit 1/15 Part III: A Rhyming Ape Erstveröffentlichung: 2006
2009 Enemy of the State: A Love Story Erstveröffentlichung: 26. November 2009
2011 Friend of the People: I Fight Evil Erstveröffentlichung: 24. November 2011

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[3] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2006 Kick Push
Food & Liquor
27
(5 Wo.)
78
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 2006
Daydreamin'
Food & Liquor
69
(2 Wo.)
82
(2 Wo.)
25
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2006
(feat. Jill Scott)
2007 Superstar
The Cool
39
(8 Wo.)
55
(8 Wo.)
42
(12 Wo.)
4
(14 Wo.)
10
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. September 2007
(feat. Matthew Santos)
2009 Shining Down
Lazers
93
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juli 2009
(feat. Matthew Santos)
2010 The Show Goes On
Lazers
49
(3 Wo.)
9
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2010
2011 Words I Never Said
Lazers
89
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2011
(feat. Skylar Grey)
Beautiful Lasers (2 Ways)
Lazers
70
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 2011
(feat. MDMA)
Out of My Head
Lazers
40
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Mai 2011
(feat. Trey Songz)
2012 Around My Way (Freedom Ain't Free)
Food & Liquor II: The Great American Rap Album Pt. 1
76
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2012
Lamborghini Angels
Food & Liquor II: The Great American Rap Album Pt. 1
92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 2012
Battle Scars
Food & Liquor II: The Great American Rap Album Pt. 1
71
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. August 2012
(feat. Guy Sebastian)
2013 Old School Love
Tetsuo & Youth
93
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Oktober 2013
(feat. Ed Sheeran)

Als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[3] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2006 Touch the Sky
Late Registration
97
(2 Wo.)
6
(12 Wo.)
42
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 2006
(Kanye West featuring Lupe Fiasco)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

2008: Grammy: Best Urban/Alternative Performance für Daydreamin featuring Jill Scott

Quellen[Bearbeiten]

  1. billboard.com (Version vom 10. Februar 2008 im Internet Archive), Zugriff am 23. Februar 2009
  2. hiphop.de, Zugriff am 23. Februar 2009
  3. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lupe Fiasco – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien