Lupus I. (Aquitanien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Lupus I. (baskisch: Lope, französisch: Loup; † um 675) war ein Herzog in Teilen Aquitaniens und der Gascogne im 7. Jahrhundert.

Lupus rebellierte vor dem Jahr 673 gegen den Dux Felix und übernahm die Herrschaft in Toulouse sowie über die westlich siedelnden Vasconen (Gascogne).[1] Im Jahr 673 unterstützte er in Septimanien die Rebellion des „Tyrannen“ Paulus gegen die Oberhoheit des Westgotenkönigs Wamba und belagerte dabei Béziers.[2] Zwischen den Jahren 673 und 675 nahm er in Bordeaux an einem Konzil des aquitanischen Episkopats teil.[3] Beim Versuch, Limoges seiner Herrschaft zu unterwerfen, wurde Lupus wohl im Jahr 675 oder kurz danach getötet.[4]

Der nächste in Aquitanien amtierende Herzog war Eudo, der um das Jahr 710 erstmals auftrat.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ex Miraculis S. Martialis Libro II, §3, hrsg. von Oswald Holder-Egger in: Monumenta Germaniae Historica SS 15,1 (1887), S. 281
  2. Julian von Toledo, Historia Wambae regis 27–29, hrsg. von Wilhelm Levison, in: Monumenta Germaniae Historica SS rer Merov 5 (1910), S. 523–525
  3. Concilium Burdegalense 663–675, hrsg. von Friedrich Maassen in: Monumenta Germaniae Historica Conc. 1 (1893), S. 216
  4. Ex Miraculis S. Martialis Libro II, §3, hrsg. von Oswald Holder-Egger in: Monumenta Germaniae Historica SS 15,1 (1887), S. 281
Vorgänger Amt Nachfolger
Felix Herzog von Aquitanien
vor 673–675
Eudo