Lure (Blasinstrument)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei Luren aus Brudevælte, Dänemark

Die Lure ist eine historische Naturtrompete.

Bronzeluren[Bearbeiten]

Bronzelure

Meist wurden Luren aus Bronze hergestellt. Sie werden auch als Kriegstrompete bezeichnet. Es besteht aus einem Mundstück und mehreren zusammengesetzten gegossenen Stücken bzw. Rohren. Die Luren sind zwischen einem und zwei Meter lang und S-förmig geschwungen. Die Schallöffnung besteht oft aus einer reich verzierten Scheibe.

Funde aus Norwegen (4), Dänemark (39), Südschweden (13) und Norddeutschland (5) (z.B. Daberkow, Garlstedt und Lübzin) und Lettland (1) werden auf das 13. bis 7. Jahrhundert v. Chr. datiert, also in die jüngere Bronzezeit. Aus dem Verbreitungsgebiet sind bisher mehr als 60 Luren bekannt. Die meisten Luren wurden als Paare gefunden, die harmonisch aufeinander abgestimmt waren, daher geht man davon aus, dass sie gemeinsam gespielt wurden. Die Felsenritzungen von Tanum und eine Ritzung im Grab von Kivik (Schweden) zeigen dieses Instrument.

Die Luren stammen vermutlich meist aus Depotfunden. Nur die Garlstedter Lure aus Niedersachsen wird als Grabbeigabe gedeutet. Das Exemplar aus Garlstedt ist zugleich die südlichste je gefundene Lure. Es ist anzunehmen, dass die Luren eine hohe Bedeutung besaßen. Darauf weisen nicht nur die Horte mit vermutlich kultischem Hintergrund hin, sondern dies wird auch durch die häufige Darstellung von Lurenbläsern auf bronzezeitlichen Felsbildern unterstrichen. Hier ist auffällig, dass die Lurenbläser meist als Paare auftreten. Der Moorfund von Brudevælte, bei Lynge auf Seeland besteht aus sechs Luren, die so gut erhalten waren, dass sie noch spielbar waren. Die ältesten kürzeren Luren könnten Nachbildungen eines Rinderhorns sein. Eine solche Lure wurde 1898 im Moor von Paarp bei Västra Karup in Schonen gefunden. Zum Tragen der Luren diente eine Kette aus Bronzeringen, wie sie im Moor Gullåkra bei Uppåkra gefunden wurde.

Die Herstellung der Luren verlangte ein hohes Maß an handwerklichem Geschick. Vermutlich wurde die Kunst des Lurengusses über einen sehr langen Zeitraum entwickelt und verfeinert. Die Luren zählen zu den aufwendigsten Bronzeobjekten, die bisher bekannt sind. Die Form der Luren orientierte sich wohl an ihrer Handhabung.

Hornluren[Bearbeiten]

Hornluren werden aus mehreren ineinander gesteckten Rindshörnern hergestellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Cajsa S. Lund: Die Bronzeluren. In: Musikgeschichte Nordeuropas Hrsg. v. Greger Andersson, Stuttgart 2001
  • Mårten Stenberger: Vorgeschichte Schwedens. In: Nordische Vorzeit Bd. 4. Wachholtz, Neumünster 1977, ISBN 3-529-01805-8 S. 213