Lust for Life (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lust for Life ist ein Lied von Iggy Pop und David Bowie aus dem Jahr 1977, welches auf dem gleichnamigen Album Lust for Life erschien.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Lied wurde von Iggy Pop und David Bowie geschrieben. Bowie schrieb die Musik und Pop den Text. Das Lied zeichnet sich durch den eindringlichen Schlagzeugsound von Hunt Sales aus. Ein ähnlicher Schlagzeugsound wurde zuerst auf dem Stück You Can't Hurry Love von den The Supremes verwendet.[1].

Der Text enthält Anspielungen auf William S. Burroughs The Ticket That Exploded aus der Nova-Trilogie. In einem Interview im Jahr 1995 konstatierte der Keyboarder der Doors, Ray Manzarek, dass sich die ersten Textzeilen auf den verstorbenen Drogendealer Gypsy Johnny beziehen.

1996 wurde das Lied im Film Trainspotting verwendet und dadurch einem größeren Publikum bekannt.

Auszeichnungen und Erfolge[Bearbeiten]

2004 wurde das Lied auf Platz 147 der 500 besten Songs aller Zeiten gewählt.

Das Lied erreichte 1977 Platz 3 der niederländischen Top 40. Der Auslöser für den Erfolg war ein Auftritt von Iggy Pop in einer niederländischen Fernsehshow, in der er mit nacktem Oberkörper einen Teil der Bühnenausstattung demolierte.

Die dänische Band The Aseroids Galaxy Tour verwendete dieses Lied für ihren Auftritt auf der 64.sten Berlinale am 08.02.2014 und verhalf dadurch dem Stück wieder zu größerer Aufmerksamkeit. Das Stück soll auch auf dem neuen Studioalbum der Band verwendet werden. Dies war aber auch dingend notwendig, denn während der Song "Passenger" des Iggy Pop Albums noch bis heute regelmäßig auch von vielen Radiostationen gespielt wird, erreicht das der Platte namensgebende Stück heute kaum mehr nennenwerte Beachtung.

[2][3]

Coverversionen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.npr.org/blogs/allsongs/2008/01/old_music_tuesdays_the_lust_fo.html
  2. Ronald Bessemer: Rev. of Iggy Pop, Lust for Life. Platomania. 4. August 2009. Abgerufen am 2. August 2009.
  3. Toppop. School voor Journalistiek. 22. April 2007. Abgerufen am 2. August 2009.