Luther Standing Bear

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luther Standing Bear

Luther Standing Bear (* Dezember 1868 in South Dakota, USA; † 19. Februar 1939 in Huntington Park, Kalifornien, USA) war ein US-amerikanischer Indianer, der Häuptling, Lehrer, Schriftsteller, Dolmetscher und Schauspieler war.

Leben[Bearbeiten]

Standing Bear gehörte zu den Oglala-Lakota, ein Teil des Stammes, der von den Amerikanern Sioux genannt wird. Er wurde einer der ersten Zöglinge der Indianerschule von Carlisle. 1902 schloss er sich Buffalo Bill an und tourte mit dessen Wild West Show durch Europa. Später spielte er in Hollywood-Filmen mit.

In seinen Werken kritisierte er die weiße Indianerpolitik und revidierte die Geschichtsschreibung; stärker als Charles Eastman fordert er die Selbstbestimmung der Lakota und ein bikulturelles Erziehungsprogramm. Über ihn selbst und seinen Stamm wird etwas in dem Buch The Land of Their Fathers erzählt.

Werke[Bearbeiten]

  • Stories of the Sioux (1934)
  • Drei autobiographische Werke: My People the Sioux (1928), My Indian Boyhood (1931), Land of the Spotted Eagle (1933)

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1916: Ramona
  • 1919: Bolshevism on Trial
  • 1930: The Santa Fe Trail
  • 1931: The Conquering Horde
  • 1932: Texas Pioneers
  • 1934: Laughing Boy
  • 1934: Massacre
  • 1934: Murder in the Private Car
  • 1935: Fighting Pioneers
  • 1935: The Circle of Death
  • 1935: Tom Mix, der Wunderreiter

Weblinks[Bearbeiten]