Luttingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

47.5738888888898.0988888888889313Koordinaten: 47° 34′ 26″ N, 8° 5′ 56″ O

Luttingen
Stadtteil Laufenburg
Wappen von Luttingen
Höhe: 313 m

Luttingen liegt am Rhein und ist ein Stadtteil von Laufenburg (Baden) im Landkreis Waldshut in Baden-Württemberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ortsteil Luttingen wurde am 22. April 788 als Villa Lutinga unter dem Abt Richbod, dem vierten Abt des Klosters Lorsch, im Lorscher Codex erstmals urkundlich genannt, als es von einem Walther an das Kloster geschenkt wurde (Der Mitbegründer des Klosters Lorsch Cancor war ein Herrscher der Robertiner und Graf in Alemannien). 1275 wurde ein Plebanus (Pfarrherr) de Lutungen im Liber decimationis verzeichnet.

1360/70 erschien der Name Luttingen im „Liber Marcarum“, welches die Dekanate neu auflistete. Erster aufgezeichneter Pfarrer war der Kirchherr Erhard, genannt in einer Urkunde, die auf Schloss Rötteln am 14. Januar 1393 ausgestellt wurde. Kaiser Friedrich I. (Barbarossa) übertrug 1173 die Reichsvogtei über das Stift Säckingen (außer Glarus) an Graf Albrecht III. von Habsburg. Als nach acht Jahrzehnten Konrad IV. 1254 in den Besitz der Vogtherrschaft über das Klosters St. Blasien und der Grafschaft Hauenstein kam, bauten sie ihre Stellung im Gebiet weiter aus. Vermutlich kamen in dieser Zeit die Besitzungen der Habsburger aus dem Frickgau, die ehemaligen Besitzungen der Grafen von Frick und der Grafen von Alt-Homberg (nach den Aufzeichnungen im Habsburger Urbar von 1303 bis 1308), und den hier befindlichen Lorscher Gütern zusammen.

Bei der Besetzung der Stadt Waldshut unter Feldmarschall Hannibal von Schauenburg wurde die Nahrung knapp, und unter den Schweden 1638 wurde der Ort niedergebrannt. Der Pfarrer Conrad Haberer aus Tiengen streckt 600 Gulden für den Wiederaufbau der Kirche St. Martin und zur Herstellung des Pfarrhofes vor, und- so bestätigt der Waldvogt Hans Dietrich von Schönau, das 300 Gulden an dessen Erben zurückerstattet werden sollten. Das Jahreseinkommen der Pfarrei lag bei 600-700 Gulden durch den Zehnten, oft kam es aber nicht dazu, weil Krieg und Ernteausfälle dazwischenkamen. In Luttingen betrieb man einst Weinanbau, und bedingt durch die Nähe zum Rhein, eine Fähre, sowie Flößerei und Fischfang.

Der Ortspfarrer Johann Caspar Albrecht war gleichzeitig Kommandant des Hauensteiner Landfahnens. (Der Pfarrer und Heimatforscher aus Unteralpfen, Jakob Ebner, berichtet über ihn ausführlich).

Neuzeit[Bearbeiten]

In der Zeit seit 1900 und mit dem Bau der Hochrheinbahn kam die Industrie zum tragen. Zahlreiche Firmen haben sich angesiedelt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hrsg. Ortschaftsrat Luttingen: Luttingen in Geschichte und Gegenwart,1988
  • Jakob Ebner: Geschichte der Ortschaften der Pfarrei Luttingen, 1956
  • Rudolf Metz: Geologische Landeskunde des Hotzenwalds, 1980