Lutz Görner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lutz Görner Anfang 2010 im Münchner Gasteig

Lutz Görner (* 1. Januar 1945 in Zwickau) ist ein deutscher Rezitator.

Leben[Bearbeiten]

Görner wuchs im Rheinland auf und stand bereits als Schüler in Statistenrollen in Aachen auf der Bühne. Er wollte zunächst Theaterintendant werden, studierte in Köln Theaterwissenschaft, Germanistik, Kunstgeschichte, Philosophie und Soziologie und besuchte dort die Schauspielschule. Es folgten Tätigkeiten an verschiedenen deutschen Bühnen als Bühnenarbeiter, Requisiteur, Schauspieler und Regisseur.

Mitte der 1970er-Jahre hatte Görner zunächst in München großen Erfolg als Rezitator der Werke Heinrich Heines. 1981 unternahm er zusammen mit Tahsin Incirci eine Tournee durch Deutschland unter dem Titel Ich liebe mein Land als Rezitator der Werke Nazım Hikmets. Bis 1988 arbeitete er eng mit Ulrich Türk zusammen, der seine Programme und LPs musikalisch ausgestaltete. Heute gilt er mit 3 Millionen verkauften Tonträgern und Büchern als bekanntester Rezitator deutscher Zunge. Von 1992 bis 1999 leitete Görner in Köln sein eigenes „Reziteater“.

Im Fernsehen vertreten war Görner zunächst durch die 200-teilige Serie „Lyrik für alle“[1]; seit 2004 läuft im Theaterkanal des ZDF seine Serie „Lyrik der Welt“.

In den Jahren 2009 und 2010 war er mit einem Schiller-Programm ... Opiumschlummer und Champagnerrausch auf Tournee.

Lutz Görner lebt seit 1999 mit seiner Familie in Weimar.

Zur Zeit lieferbare Titel[Bearbeiten]

  • Lyrik für Alle, alle 200 Folgen der Fernsehserie auf mp3-CDs
  • Das Musikalische Opfer, Widmungsgeschichte für Johann Sebastian Bach, 3 Audio CDs
  • Joseph Haydn, Sein Leben seine Musik, 3 Audio-CDs
  • Musik für Kinder, 1 Audio-CD
  • Balladen für Kinder, 1 Audio-CD
  • franz liszt für alle, Sein Leben - Seine Musik auf 3 CDs. Am Flügel: Elena Nesterenko
  • Chopin!, Liszts Biografie über Chopin und dessen Musik. Am Flügel: Elena Nesterenko
  • Wagner, Liszts Briefwechsel mit Wagner und dessen Opernmusik. Am Flügel: Elena Nesterenko

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Übersicht und Video-Links zu allen Folgen, Webseite von Lutz Görner