Lutz von Rosenberg Lipinsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lutz von Rosenberg Lipinsky (* 11. Dezember 1965 in Gütersloh) ist ein deutscher Kabarettist und Comedian.

Lutz von Rosenberg Lipinsky ging ab Januar 1985 mit der Kabarettgruppe Die Spiegelfechter auf Tour, mit der er fünf Programme auf die Bühnen brachte. Am 19. November 1989 startete er mit seinem ersten Soloprogramm, in den Jahren 1992 und 1993 war er am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg engagiert. Im selben Jahr war er Mitorganisator des ersten bundesweiten Kabarettistinnenfestivals (Gründung der Frontfrauen). 1994 übernahm er Produktionsleitung, Dramaturgie und Regie des Stücks Uni Royal im Auftrag der Universität Hamburg zu deren Jubiläum. 1995 war er Autor & Darsteller des Stücks Liebestöter, erarbeitet im Auftrag des Kulturverbundes der Freien und Hansestadt Hamburg zum Deutschen Evangelischen Kirchentag.

1996 war er Mitautor und Regisseur von Veteranentreffen, erarbeitet im Auftrag der Stadt Halle (Westfalen) zu deren 750jährigem Jubiläum. 1999 gründete er Die Musikalische Früherziehung und feierte die Premiere des Bandprogramms extra ordinaire – The Best Off!. 2004 startete die erste eigene Radio-Comedy: Der Morgenmuffel. 2006 war er Autor und Regisseur von Dann macht es Bumm! – Die Fußballrevue.

Lutz von Rosenberg Lipinsky entwickelte bisher neun Soloprogramme: Tadel verpflichtet (1989), Ernstfall (1991), Germanisch Depressiv (1993), Kommen und Gehen (1996), Der Feminist (2002). Die Fußballcomedy Der letzte Mann startete zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006, aktualisierte Wiederaufnahmen gab es in den Jahren 2008, 2010 und 2012 jeweils zur Europa- bzw. Weltmeisterschaft. Sein Programm Gebrochen Deutsch stellte er anlässlich des Geburtstags der Bundesrepublik und des 20-jährigen Jahrestags des Mauerfalls zusammen, es feierte Premiere im November 2008. Seit 2010 zeigt er Fürchtet Euch Nicht - von Angst und Freiheit. Das neunte Solo hatte Premiere im Oktober 2012: Angst. Macht. Spass. Eine kabarettistische Offenbarung.

Seit 2009 veranstaltet Lutz von Rosenberg Lipinsky mit dem comedysketchclub Lübeck Die goldene Lachmöwe den ersten schleswig-holsteinischen Comedypreis. Im Januar 2010 feierte er sein zwanzigjähriges Bühnenjubiläum mit dem Best-Of-Abend Alles War Gut in den Fliegenden Bauten Hamburg.

Seit 2006 schreibt Lutz von Rosenberg Lipinsky Fußball-Kolumnen im Hamburger Abendblatt, dem Berliner Kurier und im Fußballmagazin Kicker. Weitere Veröffentlichungen erfolgten unter anderem in Der kabarettistische Katechismus, Sex - von Spaß war nie die Rede, Wir danken für Ihr Verständnis - das Bahncomedybuch. 2012 erschien im Carlsen Verlag sein erstes Buch namens Die 33 tollsten Ängste - und wie man sie bekommt.

Lutz von Rosenberg Lipinsky ist seit 2010 ständiges Mitglied im Ausschuss für Kunst und Kultur des Deutschen Evangelischen Kirchentages. Außerdem ist er bekennender Fan von Arminia Bielefeld.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1999 - Germanisch Depressiv – kabarettistische Niederschläge (CD, LURO)
  • 2000 - Kommen & Gehen – Ein One Night Stand mit Schaulustigen (CD, WortArt)
  • 2003 - Der Feminist – Ein Mann will nach unten (CD, WortArt)
  • 2006 - Der letzte Mann – 90 Minuten über Frauen und Fußball (CD, Blue Fun)
  • 2011 - Die 33 tollsten Ängste - und wie man sie bekommt (Buch, Carlsen)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]