Lycée Janson de Sailly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Hauptgebäude des Lycée Janson de Sailly, Rue de la Pompe 106

Das Janson de Sailly ist eines der größeren Pariser Gymnasien mit etwa 3100 Schülern und 350 Lehrern.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Pariser Anwalt Alexandre Emmanuel François Janson de Sailly (1785–1829) spendete in seinem Testament sein gesamtes Vermögen dem Staat, für den Kauf eines 3,5 Hektar großes Grundstücks und den Bau eines Gymnasiums. Dieses wurde aber erst im Jahre 1880 im Stadtviertel Passy gebaut (106, rue de la Pompe, 16. Arrdt.). Victor Hugo hielt eine Rede bei der Eröffnung des Gymnasiums. Einige Jahre später wurden auch Mädchen aufgenommen.

Gebäude[Bearbeiten]

Das Gymnasium ist in drei Teile gegliedert: das collège und das lycée. Im dritten Teil befinden sich die Verwaltung, die Bibliothek und die Mensa.

Bis 2008 sollen die Gebäude renoviert werden. Außerdem entstehen neue Klassenräume.

Unterricht[Bearbeiten]

Im Janson kann man Deutsch oder Englisch als erste Fremdsprache und Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch, Russisch oder Chinesisch als zweite Fremdsprache wählen.

Latein, Altgriechisch und Kunstgeschichte können als Wahlfächer gelernt werden.

Es gibt eine Abibac-Sektion und einen bilingualen deutschsprachigen Zweig, wo jährlich ein Schüleraustausch (für die 4°) mit dem Max-Planck-Gymnasium in Dortmund und eine Reise nach Berlin (für die T°) organisiert werden.

Die Schüler müssen für ihr Abitur (baccalauréats) einen Schwerpunkt wählen: Im Janson kann man das wissenschaftliche (sechs Klassen), das wirtschaftliche (drei Klassen) oder das literarische (eine Klasse) baccalauréat ablegen.

Man findet alle vorbereitenden Klassen für höhere Schulen (Prépas) : die literarischen (AL und BL), die wissenschaftlichen (MPSI, PCSI, MP, PC, PSI und BCPST) und die wirtschaftlichen (ECS und ECE).

Verwaltung[Bearbeiten]

Im Janson gibt es eine proviseur (Direktorin), die mit drei Stellvertretern zusammenarbeitet (einen für die Klassen 6°, 5°, 4° und 3°, was den Klassen 6°, 7°, 8° und 9° in Deutschland entspricht; einen für die Klassen 2°, 1° und T°, entsprechend den Klassen 10°, 11° und 12° und 13° in Deutschland und einen für die Prépas).

Ehemalige Schüler[Bearbeiten]

Wie bei anderen Pariser Traditionsgymnasien haben viele frühere Schüler nach dem Abschluss der Schule den Weg über die Vorbereitungsklassen (prépa) zu einer der Elitehochschulen genommen[2] und traten im Anschluss in den Staatsdienst ein. Diese Liste ist alphabetisch sortiert, lässt aber durch Nennung des jeweiligen Geburtsjahrganges die Blüteperioden der Schule erkennen:

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Etwa 850 Schüler im collège (Sekundarstufe I): 6°, 5°, 4°, 3°, ungefähr 1050 im lycée (Sekundarstufe II): 2°, 1°, T° und 1100 in Nach-Abitur-Klassen
  2. Alfred Pletsch: Frankreich. Wissenschaftliche Länderkunde. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, 2003, ISBN 3-534-16042-8, hier S. 337

48.8653555555562.2798888888889Koordinaten: 48° 51′ 55″ N, 2° 16′ 48″ O