Lyceum Hosianum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Hosianum war ein Lyzeum (Hochschule) in Braunsberg im exemten Fürstbistum Ermland. Als Teil des deutschen Konkordats war es eine akademische Ausbildungsstätte für katholische Theologen und die zweite ostpreußische Akademie nach der Albertus-Universität Königsberg. Es beherbergte im Laufe seiner Geschichte eine Philosophisch-Theologische und allgemeinwissenschaftliche Hochschule, ein Gymnasium, ein Jesuitenkolleg mit Kloster, ein bischöfliches Konvikt, ein Priesterseminar und ein Missionsseminar.

Geschichte[Bearbeiten]

Stanislaus Hosius gründete 1565 das Lyceum Hosianum als ein Jesuitenkolleg in der Ordensburg Braunsberg. Diese Maßnahme ist im direkten Zusammenhang mit der Ausbreitung des Protestantismus im Ermland (situiert innerhalb des Herzogtums Preußen) zu sehen, der man damit begegnen wollte.[1][2] Anders als eine Universität verfügte das Lyceum Hosianum weder über Selbstverwaltungsrechte noch über akademische Freiheit. Für die Priesterausbildung bot es aber einen vollwertigen Ersatz des Universitätsstudiums und war deshalb vor allem für Priesteramtskandidaten aus ländlich geprägten Regionen des Ermlandes attraktiv. Die Jesuiten des Lyceum unterstützten nachhaltig den Orden der Regina Protmann.

Entwicklung der Institutionen[Bearbeiten]

Die Ordensburg Braunsberg wurde 1240 errichtet. 1296 wurde darin ein Franziskanerklosters begründet, das in der Reformation leerstand. Ab 1564/5 wurde das Lyceum durch ein Jesuitenkolleg und ab 1566/7 durch das Ermländische Priesterseminar ergänzt. Dies ist seit 1568 beurkundet. Eine weitere Ergänzung stellte das Missionsseminar für die nordischen Länder von 1578 bis 1798 dar. Eine private Buchdruckerei, die seit 1589 bestand, wurde 1697 von den Jesuiten aufgekauft. Bis ins 18. Jahrhundert hinein bemühte man sich darum, Braunsberg zur Universitätsstadt zu machen. Die Bibliothek des Jesuitenkollegs wurde im Dreißigjährigen Krieg von den Truppen Gustav Adolfs geraubt und befindet sich noch heute in der Carolina Rediviva, der Universitätsbibliothek von Uppsala. Als die Jesuiten dann kaum den Bau des neuen Kollegsgebäudes von 1743–1771 fertiggestellt hatten, traf sie das Jesuitenverbot von 1773. In dem freigewordenen Gebäude brachte der ermländische Bischof Joseph von Hohenzollern-Hechingen ein Gymnasium unter, das er dem Lyceum ebenfalls anschloss. 1807 wurde das Collegium vollkommen von Napoleon zerstört und als Institution aufgehoben. 1811 wurde das reorganisierte humanistische Gymnasium eröffnet. Mit dem Neubau wurde es 1818 erweitert. 1821 wurde das Königliche Lyceum Hosianum mit einer theologischen und philosophischen Fakultät eine den Universitäten gleichgestellte Hochschule. 1912 wurde es „Staatliche Akademie Lyceum Hosianum“. Die Namen des angeschlossenen Gymnasiums waren: „Königliches Akademisches Gymnasium“ und dann „Gymnasium Hosianum“ und im Dritten Reich schließlich die „Hermann-von-Salza-Schule“.

Nachkriegssituation[Bearbeiten]

Nur die Erdgeschossmauern und eines der barocken Portale vom vorherigen Gebäude sind erhalten geblieben. Der Rest stammt aus der Zeit des Wiederaufbaus von 1960 bis 1973. Auch wurde wieder ein Gymnasium untergebracht. Der rechteckige Eckturm des Gymnasiums ist der „Pfaffenturm“ (ein Überbleibsel der Ordensburg Braunsberg), weil er den Eckpfeiler des ehemaligen Franziskanerklosters darstellt. Heute werden dort die Schulsammlungen des Gymnasiums gezeigt. Der in südlicher Richtung verlaufende Teil des Stadtgrabens hieß „Pflaumengrund“. In seinem Wasser hat man eine kleine kreisrunde Freilichtarena aufgebaut.

Professoren und Lehrer[Bearbeiten]

Siehe Kategorie:Hochschullehrer (Braunsberg)

Studenten und Schüler[Bearbeiten]

In den Blättern der Erinnerung (Schmiedeberg) sind viele Porträtaquarelle von Schülern erhalten.

Vorlesungsverzeichnisse[Bearbeiten]

  • Index lectionum in Lyceo Hosiano Brunsbergensi per semestre ... habendarum WS 1821/22 - WS 1834/35
  • Index lectionum in Lyceo Regio Hosiano Brunsbergensi per ... instituendarum SS 1884 - WS 1904/05
  • Verzeichnis der Vorlesungen am Königlichen Lyceum Hosianum zu Braunsberg SS 1905 - SS 1912
  • Verzeichnis der Vorlesungen an der Königl. Akademie zu Braunsberg WS 1912/13 - WS 1918/19
  • Verzeichnis der Vorlesungen an der Staatlichen Akademie zu Braunsberg SS 1919 - WS 1934/35
  • Personal- und Vorlesungsverzeichnis. Staatliche Akademie zu Braunsberg SS 1935 - WS 1944/45

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heinrich Friedrich Jacobson: Geschichte der Quellen des Kirchenrechts des Preußischen Staats, mit Urkunden und Regesten. Teil I, Band 2, Königsberg 1839, S. 225-226.
  2. Ludwig von Baczko: Geschichte Preußens. Band 3, Königsberg 1794, S. 269-270.

Literatur[Bearbeiten]

  • L. Wiese: Das höhere Schulwesen in Preußen. Historisch-statistische Darstellung. Berlin 1864, S. 57–59 (Volltext)
  • Joseph Bender (Hrsg.): Geschichte der philosophischen und theologischen Studien in Ermland. Festschrift des Königl. Lyceums Hosianum zu Braunsberg zu seiner fünfzigjährigen Jubelfeier, sowie zur Erinnerung an das vierhundertjährige Bestehen der Hosianischen Anstalten überhaupt. Braunsberg 1868 (Volltext)
  • Bernhard Stasiewski: Die geistesgeschichtliche Stellung der Katholischen Akademie Braunsberg 1568–1945, in: Deutsche Hochschulen und Universitäten im Osten, Köln, Opladen 1964, S. 41–58
  • Manfred Clauss: Die Theologische Hochschule Braunsberg, in: Udo Arnold (Hrsg.): Preussen als Hochschullandschaft im 19./20. Jahrhundert, Lüneburg 1992, S. 23–42
  • Bertram Faensen: Das »Antik-Archäologische Kabinett« am Lyceum Hosianum in Braunsberg (Braniewo). Aus der Geschichte der Altertumssammlung und des Lehrstuhls für Klassische Philologie einer Katholischen Hochschule im Ermland, in: Pegasus. Berliner Beiträge zum Nachleben der Antike 2, 2000, S. 61–87 (PDF, 9,23 MB)
  • Józef Trypućko, Michał Spandowski: The catalogue of the book collection of the Jesuit college in Braniewo held in the University Library in Uppsala, hrsg. von Michał Spandowski u. Sławomir Szyller, 3 Bände (= Acta bibliothecae r. universitatis Upsaliensis, Bd. 41), Biblioteka Narodowa, Warschau / Uppsala universitetsbibliotek, Uppsala 2007
  • Jürgen Beyer: En luthersk prästson som jesuitelev i Braunsberg (1639-1641): Lars Andersen från Othem på Gotland [Ein lutherischer Pastorensohn als Jesuitenschüler in Braunsberg: Lars Andersen aus Othem, Gotland], in: Arv och minne 34 (2011), S. 24-26 [schwedisch]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lyceum Hosianum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

54.38160277777819.822438888889Koordinaten: 54° 22′ 54″ N, 19° 49′ 21″ O