Lyddan-Insel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Bild fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Lyddan-Insel
Gewässer Südlicher Ozean
Geographische Lage 74° 25′ S, 20° 45′ W-74.416666666667-20.75Koordinaten: 74° 25′ S, 20° 45′ W
Lyddan-Insel (Antarktis)
Lyddan-Insel
Länge 72 km
Einwohner (unbewohnt)

Die Lyddan-Insel ist eine eisbedeckte Insel am südwestlichen Rand des Riiser-Larsen-Schelfeises, das sie vom Brunt-Schelfeis trennt. Sie liegt etwa 32 Kilometer vor der Prinzessin-Martha-Küste im östlichen Weddell-Meer und ist etwa 72 Kilometer lang. Durch drei schmale Arme ähnelt sie einem Kleeblatt. Entdeckt und kartiert wurde die Lyddan-Insel am 5. November 1967 von W. R. MacDonald auf einem Aufklärungsflug. Benannt wurde sie vom Advisory Committee on Antarctic Names (US-ACAN) nach Robert H. Lyddan, Mitarbeiter des United States Geological Survey (USGS), der seit den Fünfzigerjahren in der Planung und Leitung des Antarktiskartierung tätig war.