Lydden Hill Race Circuit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lydden Hill Race Circuit (Asphaltkurs)

Die kleine und komplett überschaubare Rennstrecke Lydden Hill Race Circuit (früherer Name Lydden Circuit respektive Lydden Race Circuit) ist mit exakt einer Meile respektive 1609 Meter Länge die kürzeste Asphalt-Rundstrecke in Großbritannien. Sie liegt in der Grafschaft Kent, unmittelbar an der Schnellstraße A2, etwa auf halbem Weg zwischen Dover und Canterbury, in Nähe der Ortschaft Wootton. Die Rennstrecke wird hauptsächlich für nationale und internationale Rallycross-Rennen (auf der 1400 m langen RX-Piste) sowie für Tourenwagen-, Sportwagen- und Motorrad-Wettbewerbe auf Clubsport-Niveau genutzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Abschnitte der Rennstrecke und im Hintergrund das Fahrerlager

Die Rennstrecke wurde 1955 von Bill Chesson († 1999) in Zusammenarbeit mit dem Astra Motor Club gebaut. Etwa 10 Jahre lang organisierte man in „Lydden Hill“ ausschließlich sogenannte Stock Car Races und Grass Track Races und erst 1965 erhielt das Areal mit dem Lydden Circuit eine asphaltierte Rennstrecke, auf der dann Autorennen bis einschließlich Formel-3-Läufe ausgetragen werden konnten. Am 4. Februar 1967 wurde hier das allererste Rallycross gefahren, nachdem Bill Chesson einige Gras- und Schotterabschnitte neben dem Asphaltkurs präpariert hatte, das der spätere Rallye-Monte-Carlo-Sieger (1968) und Formel-1-Pilot (1968–1971) Vic Elford mit einem Porsche 911 gewann. Bis heute werden auf der inzwischen Lydden Hill Race Circuit genannten Rennstrecke Rallycross-Läufe unter anderem zur Britischen Rallycross-Meisterschaft ausgetragen, zwischen 1973 und 1996 fanden hier insgesamt 23 Rallycross-Europameisterschaftsläufe statt. Am 25. April 2011 (Ostermontag) besuchten rund 13.500 Zuschauer den 26. Rallycross-EM-Lauf im sogenannten Home of Rallycross, wodurch die Clubsport-Rennstrecke einen neuen Zuschauerrekord vermelden konnte.

1989 kaufte der Baumaschinenvermieter und Hobby-Rallycrosser Tom Bissett die Anlage von Bill Chesson, verkaufte allerdings bereits 1991 sein Eigentum an den Formel-1-Rennstall McLaren, der Lydden zum neuen Hauptquartier mit F1-Teststrecke machen wollte, in Folge dafür aber nicht die nötigen Baugenehmigungen erhielt. McLaren entschied sich später für Woking als Standort und vermietete Lydden Race Circuit von 1993 bis Ende 2007 an den British Motorcycle Racing Club (BMCRC), wodurch die Rennstrecke gleichermaßen für Automobil- und Motorrad-Wettbewerbe weiter genutzt werden konnte.

2008 übernahm der erfolgreiche Rallycross-Pilot Pat Doran (ein irischstämmiger Brite) die Rennstrecke als Leasingnehmer für mindestens fünf Jahre von McLaren und plant, neben einigen dringend nötigen Modernisierungen, den Rennbetrieb noch weiter auszubauen. Amy Doran, die älteste Tochter von Pat Doran, hat die Aufgabe des Circuit-Direktors übernommen.

Streckenrekorde[Bearbeiten]

  • Asphalt-Rennstrecke: Rob Cox (aka Rob Cox-Allison; GB) im Jahre 1989 auf einem Lola-Larrousse LC88 (Larrousse-Calmels-F1 als Formula Libre genannt) in 38,3 Sekunden (1 Runde).
  • Neue Rallycross-Strecke: Sverre Isachsen (N) im Jahre 2009 auf einem Ford Focus ST T16 4×4 in 3:13,34 Minuten (4 ½ Runden).

Weblinks[Bearbeiten]


51.1773861111111.1996361111111Koordinaten: 51° 10′ 39″ N, 1° 11′ 59″ O