Lykaonien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Landschaft in Kleinasien; zum gleichnamigen Titularbistum der römisch-katholischen Kirche siehe Lycaonia (Titularbistum).
Kleinasien in der Antike

Lykaonien war im Altertum eine Landschaft in Kleinasien, welche von Kappadokien, Galatien, Phrygien, Pisidien, Isaurien und Kilikien begrenzt wurde. Im Norden ist sie durch eine flache Wüste geprägt, im Süden bergig und auf Grund ihrer Unfruchtbarkeit am besten zur Schafzucht geeignet. Hauptstadt Lykaoniens war Ikonion, das heutige Konya.

Die Bevölkerung Lykaoniens erhielt gegenüber den Persern weitgehend ihre Unabhängigkeit, wurde dann aber den Makedonen und Römern untertan.

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.