Lyle und Erik Menendez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lyle Menendez)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Joseph Lyle Menendez (* 10. Januar 1968) und Erik Galen Menendez (* 27. November 1971) sind US-amerikanische Brüder, die für den Mord an ihren Eltern verurteilt wurden.

Die Tat[Bearbeiten]

Die Morde geschahen am 20. August 1989 im Familienzimmer des elterlichen Hauses in der Elm Drive in Beverly Hills, Kalifornien. Die Brüder erschossen ihre Eltern Jose und Kitty, fuhren nach der Tat mit dem Auto fort und entledigten sich ihrer Schusswaffen auf dem Mulholland Drive.

Anschließend kauften sie sich Eintrittskarten bei einem lokalen Kino, um sie als Alibi zu nutzen. Als die Brüder zum Haus der Eltern zurückkehrten, rief Lyle den Polizeinotruf an und schrie „Jemand hat meine Eltern getötet!“ In den darauffolgenden Monaten führten die Brüder ein luxuriöses und freizügiges Leben, und verstärkten damit den Verdacht der Ermittler, dass sie in den Tod ihrer Eltern verwickelt waren. Die Oberstaatsanwälte mutmaßten später, dass die Brüder circa eine Million Dollar in den ersten sechs Monaten als Waisen ausgaben. Die Brüder wurden im März 1990 für den Mord an ihren Eltern verhaftet.

Die Prozesse[Bearbeiten]

Der Prozess wurde vom TV-Sender Court TV 1993 live übertragen und erregte großes Medieninteresse. Die Anwältin des jüngeren Bruders, Leslie Abramson, erlangte Bekanntheit mit ihrer Verteidigung, indem sie behauptete, dass die Brüder durch lebenslangen Missbrauch zum Mord an den Eltern getrieben wurden. Im Widerspruch dazu standen die Vorstrafenlisten beider Brüder. Die beiden Geschworenenjurys – obwohl der Fall gemeinsam verhandelt wurde, war jedem Bruder eine eigene Jury zugeteilt – kamen zu keinem Ergebnis („hung jury“).

Erst in einem zweiten Prozess wurden beide von den Geschworenen für den Mord an ihren Eltern schuldig gesprochen. Richter Stanley M. Weisberg verurteilte sie am 2. Juli 1996 zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe ohne Aussicht auf Bewährung.

Lyle ist zurzeit im Mule Creek State Prison inhaftiert. Erik befindet sich im Pleasant Valley State Prison in Coalinga, Kalifornien. Beide Brüder haben seit ihrer Inhaftierung geheiratet, dürfen aber keine ehelichen Besuche empfangen.

Im Januar 2006 führte Erik zum ersten Mal Interviews, in denen er über seine Tat berichtete.

Rezeption in den Medien[Bearbeiten]

Die Geschichte des Falles Menendez wurde bereits vor der Verurteilung mehrfach verfilmt, als erstes 1994 als Boulevard-Version des Fernsehsenders FOX. Im selben Jahr folgte ein Fernsehzweiteiler mit Titel Menendez: A killing in Beverly Hills in den USA verfilmt (Regie: Larry Elikann). In Deutschland wurde der Zweiteiler bei RTL unter dem Titel Die wahre Geschichte der Menendez-Brüder gezeigt.

Oliver Stone ließ seinen Film Natural Born Killers, der die Verbindung extremer Gewalttaten und des oft daraus resultierenden Medienrummels behandelt, mit einer Collage von Tätern und Opfern enden, die durch Verbrechen zu Medienstars der 1990er Jahre wurden. Neben O. J. Simpson, Tonya Harding, Lorena Bobbitt und Rodney King werden auch kurz Aufnahmen von Lyle und Erik Menendez gezeigt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]