Lymphopenie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
D72.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Leukozyten
Lympho(zyto)penie
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Lymphopenie (Lymphozytopenie) bezeichnet man einen Mangel an Lymphozyten im Blut (<1500 Zellen/µl).[1] Lymphopenien können durch

verursacht werden.

Bei einer Lymphopenie steigt, wegen des Mangels an Lymphozyten, das Risiko an Virusinfektionen zu erkranken.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f  Gerd Herold: Innere Medizin. Köln 2007.
  2. I. Böhm. Quantification of absolute peripheral white blood cells and their subsets in patients with lupus erythematosus in Biomed Pharmacother 2006;60(2):92-5

Siehe auch[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!