Lynda Obst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lynda Obst (* 14. April 1950 in New York City[1]) ist eine US-amerikanische Filmproduzentin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Lynda Rosen wurde 1950 in New York City als Tochter des Textilhändlers Robert A. und der Lehrerin Claire Rosen geboren und wuchs in Harrison auf.[2] Sie hat zwei jüngere Brüder.

Ihr Studium am Pomona College im kalifornischen Claremont schloss sie 1972 mit einem Bachelor Degree ab.[1] Im Anschluss studierte sie Philosophie an der Columbia University.[3]

Danach arbeitete sie als Redakteur bei The Rolling Stone History of the Sixties und wechselte dann für drei Jahre zum New York Times Magazine.[3] Nachdem ihr damaliger Mann David Obst 1979 mit ihr nach Los Angeles zog, arbeitete sie zunächst für den Filmproduzenten Peter Guber bei Casablanca/PolyGram als Vice President of Creative Affairs. Unter anderem war sie dort an der Entwicklung des Stoffs für den Tanzfilm Flashdance beteiligt.[4]

1982 begann sie ihre Tätigkeit bei The Geffen Film Company, wo sie an der Entstehung von Filmen wie Lockere Geschäfte und Die Zeit nach Mitternacht beteiligt war. Sie verließ Geffen, um mit Debra Hill die Filmproduktionsgesellschaft Hill/Obst Productions zu gründen, die zunächst für Paramount und später für Disney Filme produzierte.[5] Gemeinsam mit Hill produzierte sie Filme wie Die Nacht der Abenteuer und den Oscar-nominierten König der Fischer.

1989 produzierte sie für Columbia Pictures Nora Ephrons Regiedebüt Showtime – Hilfe, meine Mama ist ein Star und fungierte dann als Executive Producer für Ephrons zweiten Film Schlaflos in Seattle. Danach wechselte Obst zu 20th Century Fox, wo sie die Filme Tage wie dieser, Eine zweite Chance, Ausnahmezustand und Männerzirkus produzierte.

Nach der Produktion von Contact für Warner Bros. wechselte Obst zurück zu Paramount Pictures, wo sie zahlreiche weitere Filme produzierte.[3] Neben Kinofilmen produzierte Obst auch Fernsehserien wie Hot in Cleveland und The Soul Man. Als Schriftstellerin schrieb sie verschiedene Bücher über die Filmindustrie[6] und verfasst Artikel über die Rolle der Frau in der Entertainment-Branche. Sie schreibt unter anderem für The Huffington Post, The New York Times, The Los Angeles Times und Harper's Magazine.

Im April 2010 wurde sie mit dem We Empower Together Award ausgezeichnet.

Aus der Ehe mit David Obst ging ein Sohn (* 1978) hervor.[7]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Lynda Obst bei tcm.com, abgerufen am 7. Februar 2014
  2. Sleepless in Fredericksburg bei texasmonthly.com, abgerufen am 14. Februar 2014
  3. a b c About us bei lyndaobstproductions.com, abgerufen am 7. Februar 2014
  4. Dreams: The Fisher King: About The Filmmakers bei smart.co.uk, abgerufen am 7. Februar 2014
  5. Obst moving shingle from Sony to Fox lot bei variety.com, abgerufen am 14. Februar 2014
  6. Why is Lynda Obst Sleepless in Hollywood bei lamag.com, abgerufen am 14. Februar 2014
  7. Lynda Obst Biography bei yahoo.com, abgerufen am 14. Februar 2014