Lyngdal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen der Kommune Lyngdal
Lyngdal (Norwegen)
Lyngdal
Lyngdal
Basisdaten
Kommunennummer: 1032 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Vest-Agder
Verwaltungssitz: Lyngdal
Koordinaten: 58° 8′ N, 7° 5′ O58.1333333333337.0833333333333Koordinaten: 58° 8′ N, 7° 5′ O
Fläche: 391 km²
Einwohner:

8037 (31. Mär. 2013)[1]

Bevölkerungsdichte: 21 Einwohner je km²
Sprachform: Bokmål
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Ingunn Foss (H) (11. Oktober 2007)
Lage in der Provinz Vest-Agder
Lage der Kommune in der Provinz Vest-Agder

Lyngdal ist eine norwegische Stadt und Kommune in der Provinz Vest-Agder. Sie hat 8037 Einwohner (Stand 31. März 2013).

Die Stadt wurde nach dem Fluss Lygna benannt, der sie durchquert. Lyngdal heißt so viel wie Lygna-Tal.

Die Ansiedlungen Austad, Å und Kvås sind eigentlich die Urzellen der Kommune Lyngdal. Es sind Ansiedlungen um den Pfarrhof zu der Zeit. Der Pfarrer wohnte in der Kirche von Å. Diese Kirche war derzeit der Mittelpunkt, wo man sich traf. Das Pfarrerspaar Gustava und Gabriel Kielland (1837 - 1854) sind bekannte Pioniere der Missionsarbeit. Gustava Kielland ist im ganzen Land als die Mutter des Frauenvereins bekannt. Ommundo Oftebro und Tobias Udland aus Lyngdal waren unter anderem die ersten Missionare in Norwegen. Es sind viele Missionare von Lyngdal aus in die ganze Welt ausgezogen. Man lebte von Landwirtschaft, Waldbau, Fischen und von der Seefahrt. Agnefest war damals schon ein natürlicher Hafen und wurde 1771 zum Anlandeplatz registriert.

Lyngdal erhielt das Stadtrecht am 1. Januar 2001. Die Haupt-Wirtschaftszweige der Küstenstadt sind Holzwirtschaft und Tourismus.

Die heutige Stadt entstand im Jahr 1963 durch eine Verschmelzung mit den Städten Austad und Kvås. Sie grenzt im Südosten an Lindesnes, im Nordosten an Hægebostad und im Norden an Kvinesdal, im Westen an Farsund.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistics Norway – Population and quarterly changes, Q1 2013