Lynn Thorndike

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lynn Thorndike, 1938

Lynn Thorndike (* 24. Juli 1882 in Lynn, Massachusetts, USA; † 28. Dezember 1965 in New York City) war ein US-amerikanischer Wissenschaftshistoriker.

Thorndike lehrte ab 1907 Mittelalterliche Geschichte an der Northwestern University. Von 1909 bis 1924 war er Professor an der Case Western Reserve University und von 1924 bis 1950 an der Columbia University.

Er übersetzte unter anderem das mittelalterliche astronomische Lehrbuch De sphaera mundi von Johannes de Sacrobosco. Bekannt ist er vor allem für seine achtbändige Wissenschaftsgeschichte A History of Magic and Experimental Science, die ab 1923 erschien und die von der Frühzeit des Christentums bis in die frühe Neuzeit reicht. Sie behandelt auch die Geschichte der Alchemie. Im Gegensatz zu Jacob Burckhardt sah er keinen entscheidenden Bruch vom Mittelalter zur Renaissance in Italien.

1957 wurde er mit der George-Sarton-Medaille der History of Science Society ausgezeichnet.

Sein Bruder war der Shakespeare-Experte Ashley Horace Thorndike (1871-1933).

Werke[Bearbeiten]

  • A History of Magic and Experimental Science (8 Bde., 1923–58)
  • The History of Medieval Europe (1917, 3. Aufl. 1949)
  • Science and Thought in the 15. Century, 1929

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael H. Shank: Lynn Thorndike (1882–1965), in: Helen Damico, Joseph B. Zavadil (Hrsg.): Medieval Scholarship. Biographical Studies on the Formation of a Discipline, Volume 1: History (= Garland Reference Library of the Humanities, Band 1350), Garland Publishing, New York 1995, ISBN 0-8240-6894-7, S. 185–204.