Lysekil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Ort Lysekil; für die schwedische Gemeinde Lysekil siehe Lysekil (Gemeinde).
Lysekil
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Lysekil (Schweden)
Lysekil
Lysekil
Basisdaten
Staat: Schweden
Provinz (län): Västra Götalands län
Historische Provinz (landskap): Bohuslän
Gemeinde (kommun): Lysekil
Koordinaten: 58° 17′ N, 11° 26′ O58.27511.433333333333Koordinaten: 58° 17′ N, 11° 26′ O
Einwohner: 7.628 (31. Dezember 2010)[1]
Fläche: 3,75 km²
Bevölkerungsdichte: 2.034 Einwohner je km²

Lysekil ist eine Stadt in der schwedischen Provinz Västra Götalands län und der historischen Provinz Bohuslän. Der Hauptort der gleichnamigen Gemeinde liegt etwa 30 km westlich von Uddevalla am Gullmarsfjord.

Geschichte[Bearbeiten]

Lysekil wurde das erste Mal in Dokumenten um 1570 erwähnt. Damals war es ein Fischerdorf, das im 18. Jahrhundert einen Aufschwung erlebte. 1836 wurde es zum Markt und 1903 zur Stadt erhoben. 1847 wurde eine Kuranstalt eröffnet und die Stadt entwickelte sich zu einem gut besuchten Badeort. Zur selben Zeit begann die Industrialisierung im Bereich der Lebensmittelindustrie (Konservenfabriken) und Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Skandiawerke (Schiffsmotoren) gebaut. Trotz der Industrialisierung ist Lysekil ein wichtiger Fremdenverkehrsort an der schwedischen Westküste.

Stadtkirche

Stadtbild[Bearbeiten]

Der älteste Teil der Stadt (Gamlestaden) liegt am Nordhafen und stammt vorwiegend aus dem 19. Jahrhundert, auch wenn sich eine Besiedlung aus dem 16. Jahrhundert nachweisen lässt. Ende des 19. Jahrhunderts entstand am Südhafen ein neues Stadtzentrum nahe der Badeanlage mit Gebäuden im nationalromantischen Stil und im Jugendstil.

Heute befindet sich dort das Bohusmuseum und das Haus des Meeres (Havets hus), ein Meeresaquarium mit 109 Fischarten. Lysekil ist auch das Zentrum der schwedischen Meeresforschung.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Tätorternas landareal, folkmängd och invånare beim Statistiska centralbyrån.