Lyskowo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Lyskowo
Лысково
Wappen
Wappen
Föderationskreis Wolga
Oblast Nischni Nowgorod
Rajon Lyskowo
Bürgermeister Alexander Nagornow
Erste Erwähnung 1410
Stadt seit 1925
Fläche 12 km²
Bevölkerung 21.880 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1823 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 105 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 83149
Postleitzahl 606210–606213
Kfz-Kennzeichen 52, 152
OKATO 22 240 501
Geographische Lage
Koordinaten 56° 2′ N, 45° 2′ O56.03333333333345.033333333333105Koordinaten: 56° 2′ 0″ N, 45° 2′ 0″ O
Lyskowo (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Lyskowo (Oblast Nischni Nowgorod)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Nischni Nowgorod
Liste der Städte in Russland

Lyskowo (russisch Лысково) ist eine Stadt in der Oblast Nischni Nowgorod (Russland) mit 21.880 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 90 km südöstlich der Oblasthauptstadt Nischni Nowgorod bei der Mündung des Flüsschens Sundowik in die hier zum Tscheboksarsker Stausee aufgestauten Wolga.

Lyskowo ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ansiedlung Lyskowo wurde erstmals 1410 urkundlich erwähnt.

Durch Lyskowo verlief die alte Straße von Moskau über Nischni Nowgorod nach Kasan. Wegen dieser günstigeren Lage gegenüber dem Verwaltungszentrum des damaligen Kreises (Ujesds) Makarjew am anderen Wolgaufer wurde im Verlauf des 19. Jahrhunderts ein Großteil der Behörden nach Lyskowo verlagert, dessen Bedeutung somit wuchs, obwohl Makarjew offiziell Kreisstadt blieb.

1925 wurde der Rajon Lyskowo gebildet und dem Ort als dessen neuem offiziellen Verwaltungszentrum das Stadtrecht verliehen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Himmelfahrtskirche in Lyskowo
Jahr Einwohner
1897 7.800
1939 11.160
1959 16.167
1970 21.429
1979 24.335
1989 25.029
2002 23.901
2010 21.880

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Lyskowo sind die Christi-Verklärungs-Kirche (Спасо-Преображенский собор/Spasso-Preobraschenski sobor) von 1711 und die Auferstehungskirche (Вознесенская церковь/Wosnessenskaja zerkow) von 1838 erhalten.

Im nahen Dorf Kirikowo steht die Mariä-Verklärungs-Kirche (Успенская церковь/Uspenskaja zerkow) von 1692. Auf dem Hügel Olenja Gora (Hirschberg) am Wolgaufer sind Überreste einer Festung aus dem 14. bis 16. Jahrhundert erhalten.

Am gegenüberliegenden Wolgaufer liegt die Siedlung städtischen Typs Makarjewo mit dem bedeutenden, 1435 gegründeten Makarios-Scholtowodski-Dreifaltigkeitskloster.

Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Lyskowo gibt es Betriebe des Geräte- und Maschinenbaus sowie der Textil- und Lebensmittelindustrie.

Die Stadt liegt an der Fernstraße M7 Moskau–Nischni Nowgorod–KasanUfa (Teil der Europastraße 22).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lyskowo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien